Wenn zwei sich streiten freut sich die Hamburger Polizei und hebt Marihuana-Plantage aus

CanabisHanf auch Cannabis oder Marihuana genannt Foto: angieconscious / pixelio.de

Was war da nur los. Beziehungsstress weit nach Mitternacht sollte man eigentlich nicht haben. Frühmorgens am Donnerstag wurde die Polizei in Wohnung in Hamburg Heimfeld in die Haakestraße gerufen, weil sich ein Paar heftig stritt. So genau weiß es keiner aber die 25-jährige Wohnungsinhaberin und ihr 31-jähriger Freund waren heftig aneinandergeraten. So heftig das Polizeibeamte einschreiten mussten und dann den 31-Jährigen der Wohnung, hinaus in die kalte Februarnacht, verwiesen.

Doch es ist wie so häufig im Leben, Streit zahlt sich nicht aus. Denn bei der der anschließenden Sachverhaltsaufnahme fielen den Polizisten zwei mit Marihuana gefüllte Behältnisse auf dem Tisch auf. Nun Cannabis ist in Deutschland immer noch nicht legal und ein Grund für die Polizei, die in diesem Fall keinen Hausdurchsuchungsbefehl brauchte, einzuschreiten und die Wohnung in näheren Augenschein nach weitere Betäubungsmitteln zu nehmen.

Bingo: Im Schlafzimmer der 25-Jährigen, vielleicht als Beitrage zu einem gekonnten Innendesign und des Trend zum schöner Wohnen. gab es eine professionelle Marihuana-Plantage. Die war mit 46 Cannabis-Pflanzen, die sich in einem großen Zelt mit professionellem Beleuchtungs- und Belüftungssystem wuchsen, nicht gerade klein. Auch vier weitere Behältnisse mit bereits verpacktem Marihuana fand die Hamburger Polizei.

Nun ist zwar der Beziehungsstreit ‚geschlichtet‚, aber die 25-Jährige Heimfelderin ist ihr Sensimilla los und kann sich anschließend auf nette Gespräche mit dem Rauschgiftdezernat (LKA 68) ihres Vertrauens freuen. Selbstredend wurden das Marihuana und die Anbaugerätschaften sichergestellt.

Was kann man daraus lernen? Wenn man ein Cannabis-Plantage betreibt, sollte man vielleicht nicht Polizei rufen bzw. sich vorher nicht so heftig streiten. Es sei denn, man hat gern ein Strafverfahren am Hals.

Quelle: POL-HH: 210205-2