Simsalabim am Jungfernstieg bringt ein Zauberstab jetzt ganz viel Glück

Vor der Gedenktafel: Birgit Bartl-Engelhard, Sandra Quadflieg, Markus Schreiber Birgit Bartl-Engelhard, Sandra Quadflieg, Markus Schreiber (cl) © Norbert Schmidt

Es gibt viele Gründe über den Jungfernstieg zu gehen oder zu flanieren. Kaum eine Straße steht so für Hamburg wie der schöne Boulevard an der Innenalster. Zum einmaligen Architekturensemble und dem Blick auf die Binnenalster, Alsterfontäne und Lombardsbrücke kommt jetzt eine neue und wir finden wichtige Sehenswürdigkeit. Eine Gedenktafel am Haus Jungfernstieg 25 (Douglas Filiale) erinnert jetzt an Rosa Bartl, die eine außergewöhnliche beeindruckende Frauenpersönlichkeit war und Zauberkunst mit Geschäftssinn zu kombinieren wusste.

Gestern wurde sie in einer kleinen Zeremonie vom Kulturvereins Lebendiger Jungfernstieg geehrt. Der Vorsitzende Markus Schreiber, seine Stellvertreterin Sandra Quadflieg und Birgit Bartl-Engelhard, die Enkelin von Rosa Bartl die zur Ehrung aus Berlin kam.

Hamburgs erstes Zaubergeschäft stand am Jungfernstieg

Hier am Jungfernstieg befand sich Hamburgs erstes Zaubergeschäft, das von János und Rosa Bartl im Jahr 1910 gegründet wurde. Beide hatten mehr als eine famose Idee, denn schnell wurde der Zauberladen, dessen Herz und Motor Rosa Bartl war, zu einem riesigen Erfolg. Zaubern und Zaubertricks waren sehr populär. Vergessen wir nicht. Damals gab nicht nur kein Fernsehen auch das Radio war noch nicht erfunden und im Kino liefen nur Stummfilme.

Zauber Bartl war weit über Hamburg hinaus bekannt und es gab ein gutes Kataloggeschäft. Irgendwie gelang es einen sicheren Kurs durch die Revolutionswirren, die Nachkriegszeit und die Inflation zu steuern. Das ist allein schon unternehmerisch bemerkenswert. Am Ender der 1920er Jahre hatte Zauber Bartl den höchsten täglichen Bargeldumsatz in der Hamburger Innenstadt. Damals wurde fast alle Bar bezahlt. Schecks gab es fast nur im Geschäftsverkehr. Auf Rechnung kaufen konnte, nur wer dem Kaufmann bekannt war und wem Kredit gewährt wurde.

Rosa und János Bartl schwarzweiss Aufnahme historisch
Rosa und János Bartl Anfang der 1920er (c) Familie

Fun Fact: Die Parfümerie Douglas wurde nicht nur in Hamburg gegründet. Es waren zwei Schwestern, Anna und Maria Carstens, die die Idee hatten und 1910 die Parfümerie Douglas starteten. Vergessen wir nicht, damals waren Frauen nicht voll geschäftsfähig (!).

Rosa Bartl war nicht nur elegant, schön und brillant. Heute würde sie den Titel einer Powerfrau, die sicher ein sehr erfolgreiches Start up führen wurde oder als Geschäftsführerin/Vorständin die Geschicke eines großen Unternehmens lenken würde, tragen. Doch die Zeiten waren anders. Als Jüdin hat sie die dunkle Zeit des Nazis-Terrors erlebt und vor allem überlebt. Sie musste aus dem Geschäft ausscheiden und durfte es nicht einmal betreten. Aber nach 1945, Hamburg lag in Trümmern, startete sie wieder und bis kurz vor ihrem Tod im September 1968 hat sie ihr Zaubergeschäft weiter geführt.

Zauberstab
Den Zauberstab berühren bringt Glück! © Norbert Schmidt

Simsalabim – der Zauberstab bringt Glück

Auf der Gedenktafel, die vom Verein lebendiger Jungfernstieg, gestiftet wurde, ist ein kleiner Zauberstab. Nun Zauberei, hat eigentlich gar nichts mit Magie zu tun. Denn sie ist nichts anderes als die Anwendung naturwissenschaftlicher Gesetze kombiniert mit unserer eingeschränkten Wahrnehmungsfähigkeit. verbunden mit ganz viel Show. Insofern ist Zauberei immer ehrlich und gerade das macht Sie so unterhaltend. Ein Zauberer versteht sich darauf, dass Unmögliche möglich erscheinen zu lassen. Zeit, Raum und dingliches schein nicht zu existieren. Sei es in der kleinen Form, wie auf der Straße oder einem Event, und die ganz große Las Vegas Show.

Der kleine Zauberstab, hat etwas von der Magie des Lebens von Rosa Bartl eingefangen. Wer wirklichen ehrlichen Herzens ist, wer sich verzaubern lassen will und daran glaubt, der wird Glück haben. Wie viel? Nun, das ist offen, aber Simsalabim – wir werden sehen.

In diesem Sinn bin ich mir sicher, Rosa Bartl hätte daran ihre Freude und sie würde bestimmt lächeln.

Print Friendly, PDF & Email