Tag der Kinderrechte: Kinderrechte ins Grundgesetz

Julia Wöhlke, Ralf Slüter, Senatorin Dr. Melanie Leonhard (vl)Tag der Kinderrechte: Julia Wöhlke, Ralf Slüter, Senatorin Dr. Melanie Leonhard (vl) (c) Ronald Fromman

Kick off zum Tag der Kinderrechte für die Aktion Support your local kids #kinderrechte!

Der Deutschen Politik und den Behörden kann man ein gehöriges Quantum an Irrsinn nicht absprechen. Elternrechte wiegen mehr als Kinderrechte und die Kollateralschäden in Form von misshandelten vernachlässigten Kindern oder Kinderehen nimmt man mehr oder weniger lapidar zur Kenntnis.

Es wäre schön, wenn der Staat sich für das Kindeswohl so konsequent, wie er Falschparken oder zu schnelles Fahren verfolgt, einsetzen würde. Das ist nicht unbedingt eine Frage des Geldes, sondern der Organisation, Koordination und Übernahme von Verantwortung. Kinderrechte gehören ins Grundgesetz, denn nur so kann sichergestellt werden, dass Kinder mehr Schutz und Förderung erfahren.

Das fordern zum Tag der Kinderrechte zehn Hamburger Prominente, der Kinderschutzbund Hamburg und die Budnianer Hilfe gemeinsam. Die Kinderrechte, die bereits vor 30 Jahren (!) von den Vereinten Nationen verkündet wurden, müssen endlich auch im Grundgesetz verankert werden!

Dr. Melanie Leonhard,

Um ein Zeichen zu setzten enthüllte Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard (SPD) auf dem Platz der Kinderrechte das Graffiti-Kunstwerk „Support your local kids #kinderrechte!“ zum offiziellen Start der Kampagne. Es ist gemeinsam mit den Unterstützern sowie Kindern und Jugendlichen des Esche Jugendkunsthauses in Altona entstanden.

“Wenn wir Entscheidungen treffen, die sich auf Kinder auswirken, dann müssen wir sie einbeziehen. Kinder sind nicht nur kleine, zukünftige Erwachsene ‑ sondern haben eigene Rechte. Dazu gehört, dass wir sie ernst nehmen und anhören.”

Senatorin Dr. Melanie Leonhard

Support your local kids #kinderrechte!

Das wollen die Unterstützer der Kampagne „Support your local kids #kinderrechte!“ ändern: Nachrichtensprecherin Linda Zervakis, Moderatorin Anke Harnack, Schauspieler Tetje Mierendorf, Kinder- und Jugendpsychiater Prof.-Dr. Michael Schulte-Markwort, FC St. Pauli Geschäftsleiter Bernd von Geldern, der Musiker Sasha, die Schulsenatorin a.D. Christa Goetsch, der Musiker Stefan Gwildis, Christoph Wöhlke, Geschäftsführer Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG und Ralf Slüter, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes in Hamburg.

Kinder haben Rechte. Damit diese auch eingefordert  werden können, müssen die Kinderrechte im Grundgesetz verankert werden.“

Julia Wöhlke, Vorsitzende des Budnianer Hilfe e.V. und Mitinitiatorin der Kampagne für Kinderrechte
Juli Wöhlke mit Rucksacktasche Tag der Kinderrechte (c) Ronald Fromman

Budni-Kunden aus der Metropolregion Hamburg, aus Berlin und von Sylt können Kinderrechte zudem  durch den Kauf einer Rucksacktasche (JohnJohn / Fa. Ogata) mit dem Slogan „Support your local kids #kinderrechte!“  unterstützen, den Budni ab dem 20. November (dem Tag der Kinderrechte) in allen Filialen der Metropolregion Hamburg und Berlin sowie auf Sylt anbietet.

Der Rucksack wurde pro bono von der Werbeagentur Grabarz & Partner gestaltet. Der gesamte Gewinn aus dem Verkauf dieses Aktions-Rucksackes geht als Spende an den Kinderschutzbund in Hamburg und weitere Kinderschutz-Projekte in der Metropolregion.

Übrigens: Das Kunstwerk und ein Hauskonzert mit Stefan Gwildis kann ab sofort bis zum 20.12.2020 zu Gunsten von Kinderschutzprojekten ersteigert werden.

Runter vom Sofa – Petition unterzeichnen!

Wer die Forderung bundesweit unterstützen und Kinderrechte stark machen möchte, kann die Petition „Kinderrechte ins Grundgesetz JETZT!“ an Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesjustizministerin Christine Lambrecht und den Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Bundestag Ralph Brinkhaus unterzeichnen.

Print Friendly, PDF & Email