Gehend einfach die Corona-Distanz im Barfußpark Lüneburger Heide einhalten

Barfußpark in EgestorfBarfußlaufen im Barfußpark in Egestorf Foto: Karsten Eichhorn

Ausflugtipp: Hamburger Parks zu voll? Dann ab in den Barfußpark Lüneburger Heide.

In Hamburg steht das Wetterbarometer seit einiger Zeit auf Hoch und wir haben in der Corona-Zeit ausgesprochen schönes Sommerwetter, auch wenn es zu trocken ist und wir paar tüchtige Regentage durchaus gebrauchen könnten.

Kein Wunder, dass es Corona-bedingt in den Hamburger Parks, an der Alster und Elbe durchaus eng wird. Doch es gibt eine Alternative. Eine gute halbe Autostunde, immer die A7 runter bis zur Abfahrt 41 Egestorf , bietet sich der Barfußpark als Alternative mit seinem 2,7 km langen Barfußpfad als Alternative an.

Hier, in bester Heideluft, ist viel Platz und auch wenn es sich am Eingang gerade mittags manchmal einen Tick staut: Dahinter weitet sich der Park und sogar an Tagen mit vielen Gästen verläuft es sich angenehm.

Natürlich gibt es ein paar echte Highlights unter den 60 Stationen: Die neue frei schwebende Hängeseilbrücke zum Beispiel, das Waldmegaphon oder einige Stationen zum Balancieren. Langeweile kommt allerdings dabei nicht auf, denn es gibt überall viel zu sehen oder zu ertasten.

Gruppe geht durch den Barfußpark bei Sonnenschein im Frühsommer in der Lüneburger Heide
Frühsommer im Barfusspark Lüneburger Heide (c) Barfußpark

Die Ruhe genießen:
besonders morgens und abends

„Unser Geheimtipp für alle, die jedes Schlangestehen vermeiden möchten, sind die ersten Morgenstunden und der Abend. dann ist es im Park sowieso besonders schön. Der Barfußpark öffnet um 9 Uhr, der Tau glitzert noch auf den Wiesen, die Sonne kommt zwischen den Bäumen durch und die Vögel sind noch gut zu hören und zu sehen.“

verrät Kerstin Albers, Geschäftsführerin des Barfußparks, „

Gerade Frühaufsteher können diese menschenleere Zeit im Park nutzen. Mittags, wenn die meisten Gäste in den Park möchten, gibt es auch schon einmal 10 Minuten Einlass-Stopp: Der Waschplatz ist das sprichwörtliche Nadelöhr, denn hier ziehen sich alle ihre Schuhe aus und am Ende wieder an. Sobald der Platz wieder frei ist, geht es direkt weiter an der einzigen geöffneten Kasse – eine der Maßnahmen, um Gäste dosiert in den Park einzulassen.

Ein weiterer Tipp ist die Zeit ab 17 Uhr. Zwar schließt der Park eine Stunde später, aber so lange es hell ist, können Gäste noch dort bleiben und den Tag im Sonnenuntergang ausklingen lassen, z.B. bei einer der Barfußpark-Abendveranstaltungen.

Station im Barfußpark Lüneburger Heide, Gruppe nimmt am Spiel teil
Draußen aktiv im Barfußpark Lüneburger Heide (c) Barfußpark

Der Draußen-Vorteil: das Veranstaltungsprogramm nimmt Fahrt auf

Während an vielen anderen Orten Veranstaltungen noch zögerlich besucht werden oder gar nicht stattfinden können, hat der Barfußpark Lüneburger Heide den ultimativen Naturvorteil: Draußen ist es zur Zeit am sichersten. Deswegen können mittlerweile auch wieder verschiedene Veranstaltungen im Park stattfinden: Die Märchenabende mit Sterne-Gucken im Wald mit Janette Rauch, Yoga und Qi Gong.  

Auch das Sommerprogramm für die Ferien wird in Kürze auf der Website zu finden sein. Alle Termine und aktuelle Infos rund um die Sicherheitsmaßnahmen gibt’s auf www.barfusspark-egestorf.de

Der Barfußpark ist in diesem Jahr vom 8. Mai bis 30. September 2020 täglich von 09.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de