Hamburg: Hier sollte jeder Tourist einmal vorbeischauen

Containerschiff am Containerterminal Altenwerder in Hamburg wird entladenDie ONE HAMBURG am Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen © Norbert Schmidt

Nicht lange in Hamburg? Hier sollte man unbedingt gewesen sein!

Hamburg ist eine der schönsten Städte in Deutschland. Sie wird oft als das Tor zum Land bezeichnet und ist die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Der Hafen ist wahrscheinlich der bemerkenswerteste Bereich der Stadt und es macht Spaß, diesen Bereich zu erkunden.

Im Laufe der Jahre hat sich Hamburg zu einer der meistbesuchten Städte Europas und zu einem wichtigen kulturellen und kommerziellen Zentrum entwickelt. Mit über 50 Museen, 45 Theatern und rund 100 Musikveranstaltungen und Clubs hat die Stadt eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten zu bieten. Man kann sich einfach in der schieren Menge der Dinge, die es in Hamburg zu tun und zu erkunden gibt, verlieren.

Der Hamburger Hafen

Der Hamburger Hafen umfasst ein 100 Quadratkilometer großes Gebiet. Das ist rund ein Siebtel des Hamburger Stadtgebiets. Mit Fug und Recht, ist der Hamburger Hafen als größter deutscher Hafen Deutschlands Tor zu Welt. Viele der wichtigsten Attraktionen der Stadt sind hier zu finden, und an den Sommerabenden tummeln sich an der Elbpromenade viele Einheimische zum Entspannen. Die historische Speicherstadt aus dem Ende 19. Jahrhunderts wurde 2015 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Nebenan liegt die HafenCity mit der spektakulären Elbphilharmonie, mit Aussichtsterrasse. Die HafenCity ist Europas größtes Stadtentwicklungsprojekt. Hier vereinen sich Wohnen und Arbeiten am Wasser.

Eine Hafenrundfahrt sollte immer auf dem Programm stehen. Bei den Barkassentouren geht es vor allem darum, zu sehen, wie Deutschlands größter Hafen tickt, der selbst eine belebte Hochsee-Seestraße ist. Denn Hamburg liegt als Hafen weit im Binnenland. Die Teilnahme an einer dieser Touren könnte eine gute Gelegenheit sein, Book of Ra zu lesen und gleichzeitig die erstaunlichen Sehenswürdigkeiten des Hamburger Hafens zu genießen.

Blick ins Blockbräu eine Gasthaus Brauerei in Hamburg
Das Blockbräu in den Hambuger Landungsbrücken © Norbert Schmidt

Wer im Sommer einen schönen Hafenblick haben möchte, der kehrt ins Blockbräu, in den Landungsbrücken, ein und trinkt auf Dachterrasse ein im Haus gebrautes frisch gezapftes Blockbräu Craft Bier. Einen tollen Hafenblick bietet auch die Terrasse vom Hotel Hafen Hamburg. Das am Geesthang hoch über den Landungsbrücken liegt.

Bier Lagertanks im Überquell
Überquell Brauwerkstätten – Lagertanks über dem Tresen © ganz-hamburg.de

Wem mehr nach Pizza und Craft Bier ist, der geht in die Gasthausbrauerei ÜberQuell (St. Pauli Fischmarkt 28-32) von den Landungsbrücken sind es nur 5 Minuten zu Fuß in Richtung Fischmarkt elbabwärts. Die Sauerteig-Pizzen schmecken wie das Craft Bier hervorragend.

Wenn wir schon an den Landungsbrücken sind, ein (kostenloser) Gang durch den wunderschönen Alten Elbtunnel lohnt immer. Zur Bauzeit war ein technisches Wunderbauwerkt. Heute benutzen benutzen ihn nur Fußgänger und Fahrradfahrer.

St. Michaelis Kirche

Die St. Michaeliskirche, Hamburger sagen kurz: Michel, ist die berühmteste Kirche der Stadt und ein wichtiges Wahrzeichen, das man bei einer Besichtigungstour durch Hamburg unbedingt gesehen haben muss. Der Turm der Kirche kann bestiegen werden und bietet einen der schönsten Panoramablicke über die Stadt.

Blick auf den Elbphilharmonie und den Michel über den Hafen hinweg aus Richtung Süden
Blick auf die Elbphilharmonie mit St. Michaelis Kirche. Im Vordergrund eine Barkasse für Hafenrundfahrten © ganz-hamburg.de

Die Kirche wurde Mitte des 17. Jahrhunderts im schönen Barockstil erbaut und ist dem Erzengel Michael gewidmet, der den Teufel am Ende der Zeiten besiegt hat. Die Kirche überstand zwei große Brände, von denen einer einen Großteil Hamburgs zerstörte, und die massiven Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs. Die Kirche befindet sich in der Nähe des Hafens in der Neustadt der Stadt. Fun Fact: Der mit Kupferplatten verkleidete Turm ist größtenteils in Holzbauweise errichtet. Hamburger sind sparsam, so konnte für wesentlich weniger Geld ein ziemlich hoher Kirchturm (132m) errichtet werden.

Planten un Blomen

Planten un Blomen liegt am Rand der Innenstadt und ist ein üppig grüner Stadtpark in Hamburg, ein Ort, der bei einem Besuch der Stadt auf jeden Fall auf dem Programm stehen sollte. Hier befanden sich bis die Wall- und Befestigungsanlagen der Stadt. Hier findet man den größten japanischen Garten Europas und einen botanischen Garten mit Tropenhaus. Es ist ein herrlich grünes Erholungsgebiet, das sich von St. Pauli bis zur Alster erstreckt. Das Areal ist ein wunderbarer Ort, um bei einem Hamburg-Besuch Zeit mit dem Partner zu verbringen und sich in der ruhigen Umgebung des Parks zu entspannen.

Die Hamburger Kunsthalle am Hauptbahnhof
Die Hamburger Kunsthalle © ganz-hamburg.de

Kunsthalle Hamburg

Die Hamburger Kunsthalle ist eines der wichtigsten Kunstmuseen in Deutschland. Sie zeigt eine Vielzahl von Kunstwerken, die den Besucher auf eine Reise durch sieben Jahrhunderte Kunstgeschichte mitnehmen, von der mittelalterlichen Zeit des Meisters Bertram bis hin zu zeitgenössischen Künstlern wie Neo Rauch. Zu den Höhepunkten der Sammlung gehören holländische Gemälde aus dem 17. Jahrhundert, darunter Werke von Rembrandt und Ruisdael, sowie bedeutende Gemälde von Adolph Menzel und Max Liebermann. Das Museum besteht aus drei verschiedenen, aber miteinander verbundenen Gebäuden: dem Backsteinbau von 1869 mit seiner ornamentalen Fassade, dem 1997 eröffneten weißen Kubus der Galerie der Gegenwart des Architekten Oswald Mathias Ungers und dem neoklassizistischen Erweiterungsbau von 1919 aus hellem Muschelkalkstein

Print Friendly, PDF & Email