So wird das Firmenevent in Hamburg zum Hit

Streetart im Hamburger Hafen Motiv Tor zur WeltDer Hamburger Hafen ist das Tor zur Welt © Norbert Schmidt

Als Unternehmen muss man ab und zu aus seinem tristen Arbeitsalltag ausbrechen, um neue Kunden zu gewinnen und um die Alten zu halten. Etwas, das in unserer preisorientierten und schnelllebigen Gesellschaft immer schwieriger geworden ist. Mit gut organisierten Events ist das allerdings immer noch möglich. Wir wollen zu Events in Hamburg inspirieren und verraten, wie diese zum Hit werden können.

Ein Event sollte etwas Besonderes sein

Obwohl ein Event immer irgendeinen Zweck erfüllt, sollte dieses niemals nur Mittel zum Zweck sein. Die Intention hinter einem Event ist nämlich immer entweder etwas zu verkaufen (Umsatz) oder jemanden zum Beispiel emotional an das Unternehmen zu binden. Auch hier geht es letzten Endes um eine Umsatzsteigerung.

Das sollte man nicht einfach so offen kommunizieren, was man hinbekommt, wenn man dem Event und dem (potenziellen) Kunden einen echten Mehrwert verleiht und bietet. Der Besucher sollte in erster Linie mit einer Bindung zu dem veranstaltenden Unternehmen nach Hause gehen oder eine tolle Erinnerung mit dem Event und so auch dem Unternehmen verknüpfen.
Hier sind der Fantasie und den Ideen keine Grenzen gesetzt.

Ein Containerschiff legt in Hamburg an
Hafen Hamburg – Tollerort Container Terminal die Amerodijk legt mit Schlepperhilfe an Foto: ganz-hamburg.de

Ein Blick in den Norden: Die Möglichkeiten sind endlos

Wir wollen einen Blick auf die wunderschöne Hafen- und Hansestadt Hamburg werfen. Eine lokale Betrachtung der Eventgestaltung ist deswegen sinnvoll, weil gerade lokale Standpunkte für viele Menschen einen ohnehin schon besonderen Wert haben. Bedient man die Liebe zu einer Stadt und Heimat und baut dabei noch seinen eigenen Firmennamen ein, kann man sich die Kundengewinnung um ein Vielfaches erleichtern.

Etwas das gerade in Hamburg gut funktioniert, einer Stadt mit Bewohnern, die zurecht stolz auf ihre Heimat sind. Hier sollte man versuchen das maritime Flair zu bedienen. Ein Event mit Blick auf die Elbe, eine Ausstattung des Caterings mit Fischbrötchen oder das Mieten einer typischen Kneipe auf dem Kiez kann hier für die Verknüpfung zwischen dem Unternehmen und der schönen Hansestadt sorgen.
Wenn man zudem als Unternehmen eine klare politische Haltung hat, kann man auch diese nutzen. Hamburg ist aus politischer Sicht links, liberal und grün. Die Sternschanze ist ein Ankerpunkt für die linke Szene in Deutschland. Politik polarisiert genauso, wie sie verbindet. Eine Sache der Abwägung.

Eventmarketing ist Gold wert

Doch auch ein Event muss richtig vermarktet werden. Das trifft auch auf die Veranstaltungen zu, die einen perfekten Plan verfolgen sollten, denn niemand kann ein Event besuchen, von dem keiner weiß, dass es existiert.

Wo das Event persönlich ist, muss das Marketing online stattfinden. Also an dem Ort, wo alle Menschen heutzutage, und somit auch die potenziellen Kunden, zu finden sind. Social Media ist auch hier das Zauberwort. Regelmäßige Beiträge sollten zwar informativ sein, aber diese Informationen nicht mit einem Text vermitteln. Videos und Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte. Ähnliches gilt für die firmeneigene Website. In einem Blog kann man hingegen auch textlich ausschweifen, doch sollten stets die W-Fragen klar sein. Wo, wer und wann? Wie kann ich hin?
Gewinnspiele und Ticketverlosungen sind hier Mittel, die man nutzen kann, um seine Anzeigen ansprechender zu gestalten.

Bei Events ist das Auswählen der Zielgruppe unerlässlich. Definiert man diese nicht, sollte man anstatt vor einem zu leeren, vor einem zu vollen Event Angst haben. Zudem sorgen zu viele Menschen, die sich gar nicht für das Unternehmen oder Produkt interessieren, für eine gewisse desinteressierte Grundstimmung. Das wirkt wie Gift auf die potenziellen Interessenten, was den Plan des Events, neue Kunden zu gewinnen, nicht aufgehen lässt.

Print Friendly, PDF & Email