Fly Honeybee fly – Der Hamburg Airport freut sich über eine gute Flughafenhonigernte

Flughafen BienenIngo Fehr, der Flughafenimker des Hamburger Flughafen (c) Hamburg Airport

Auch wenn immer eher wenige Flugzeuge am Hamburg Airport starten und landen. Die Flughafen-Bienen sind trotzdem emsig. Schwieriges Wetter, wie in diesem kühlen Frühjahr, war für die fünf Honigbienenvölker des Flughafens keine Ausrede. Gut 100 kg Flughafenhonig ist bis jetzt ihre Ausbeute.

Doch nicht nur in den Bienenstöcken geht es rund. Im Gegensatz zu den ziemlich leeren Flughafenhotels herrscht in den Insektenhotels des Airports auch munteres Treiben. Denn, die vielen Blühstreifen, Wildblumen und insektenfreundlichen Sträucher sind ein gutes Biotop für Wildbienen.

„Ob Honigbienen oder Wildbienen – für die schützenswerten und nützlichen Tiere ist das Hamburger Flughafengelände mit seinen Grünflächen, einer artenreichen Flora und ausreichender Wasserversorgung ein idealer Lebensraum mitten in der Großstadt. Was viele nicht wissen: Hamburg Airport bietet eine der größten zusammenliegenden Grünflächen in der Hansestadt.“

Ingo Fehr, Flughafenimker und Umweltingenieur

Die Bienen schwärmen im Frühjahr und im Sommer aus. Dadurch fällt zweimal jährlich eine Honigernte an. Da kommt nicht wenig Honig zusammen. Letztes Jahr waren es insgesamt rund 12.000 Gläser. Immerhin fliegt eine Biene am Tag rund 40 Mal zum Sammeln ab und besucht ca. 4.000 Blüten. Nicht nur auf dem Flughafen, sondern auch die umliegenden Gärten werden regelmäßig angeflogen. Allerdings, diese Destinationen, Starts und Landungen weist der Hamburg Airport noch nicht offiziell aus.

ein Glas Flughafen Honig
Lecker und nicht käuflich, der Flughafen Honig (c) Hamburg Airport

Wie schon in den Vorjahren ist der Flughafenhonig nicht nur schmackhaft. Er entspricht natürlich auch der deutschen Honigverordnung und den Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes. Allerdings, vermarktet wird der Honig nicht, denn die Mengen sind zu klein. Aber, wenn der Flughafen ein kleines Präsent für besondere Anlässe braucht, dann wird ganz Compliance-gerecht ein Glas Flughafenhonig überreicht.

Die Wildbienen fördern und ihren Lebensraum verbessern

Was viele nicht wissen, gefährdet sind besonders die rund 580 Arten von Wildbienen in Deutschland. Sie brauchen ein spezielles Nahrungsangebot, einige Bienenarten sind auf wenige Pflanzen spezialisiert, und natürlich auch vielfältige Nistmöglichkeiten. Deshalb wurde um den Lebensraum von Wildbienen auf dem Flughafengelände zu verbessern viel Zeit und Arbeit investiert. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Wildtierstiftung mit dem Projekt „Mehr Platz für wilde Bienen“ wurden ausgewählte Flughafenflächen insektengerecht mit Blumenmischungen, Sträuchern, Nist- und Überwinterungshilfen gestaltet. Der Erfolg stellt sich schnell ein. En den Blühstreifen wimmelt das Leben. Und die startenden und landenden Jets in der Nachbarschaft stören überhaupt nicht.