Von Hamburg nach Aarhus – Kurztrip in Europas Kulturhauptstadt 2017 an der Ostseeküste

Aarhus Hafen SonnenuntergangSonnenuntergang über dem Hafen in Aarhus Foto: Anne Marie Dinesen / Visit Aarhus

Nach Aarhus, der dänischen Ostseemetropole und Europas Kulturhauptstadt, sind es nur dreieinhalb Stunden. ganz-hamburg.de Autorin Susanne Plaß hat sich ins Auto gesetzt und es hat sich gelohnt!

von Susanne Plaß
Das dänische Aarhus ist bekannt für seine Vielseitigkeit – sowohl in der Architektur wie auch in der Restaurantszene. Die mit 331.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Dänemarks wurde nach dem Fluss Aarhus A benannt, der mittendurch fließt. 2017 ist die Hafenstadt Aarhus im Osten Jütlands zusammen mit Paphos auf Zypern Europas Kulturhauptstadt, ein Magnet für den Tourismus. Die Fahrt von Hamburg über Flensburg, Kolding bis nach Aarhus dauert je nach Verkehrsaufkommen um 3,5 Stunden.

Belohnt wird man mit zahlreiche Attraktionen, wie beispielsweise das Freilichtmuseum ‚Gamle By‘ mit seiner Sammlung von historischen Häuser aus ganz Dänemark oder dem ARoS Kunstmuseum, auf dessen Dach der Glasrundgang Your rainbow panorama bei Sonnenschein für farbenprächtige Spiegelungen sorgt. Die Geschichte der Ahnen wird im prähistorischen Moesgaard Museum u. a. durch die Evolutionstreppe zum Leben erweckt. Allein schon der futuristische Neubau, der sich sanft in die bewaldete Landschaft einschmiegt, ist einen Besuch wert.

Moesgaard Museum

Moesgaard Museum in Aarhus Foto: Moesgaard Museum

Viel Erleben kann der Besucher im Lateiner-Viertel, das in der City neben dem Domplatz beginnt. Es entstand Ende des 14. Jahrhunderts. In den 60er Jahren sollten Architekten das Viertel restaurieren und reisten dafür nach Paris, um sich im Lateiner-Viertel an der Seine Inspirationen zu holen – daher die Namensgebung. Heute bieten die schmalen Gassen und Hinterhöfen ein Schlaraffenland für Shopper durch die Ansiedlung kleiner Boutiquen mit skandinavischen Designern und die vielen urigen Cafés und Kneipen.

Spannende Restaurantszene in Europas Kulturhauptstadt Aarhus

Über die gesamte Stadt Aarhus verteilt gibt es mehr Restaurants pro Einwohner als beispielsweise in Kopenhagen. Wer die dänische Naturküche par excellence erleben möchte, besucht den Sternekoch René Mammen in seinem Restaurant Substans. Mammen stellt seine kompromisslose Naturküche auch beim 31. Schleswig-Holstein Gourmet Festival am 18. + 19.11.2017 im Ringhotel Landhaus Gardels in St. Michaelisdonn an der deutschen Nordseeküste vor.

René Mamme

Sternekoch René Mammen © Susanne Plaß

Ein must to go für Feinschmecker ist das ‚Frederiksgade 42‘ in der Innenstadt. Inhaber Christian Boejlund legt seinen Fokus auf saisonale Regionalprodukte mit 80 Prozent Gemüse und zählt damit laut Besucherumfrage zu den fünf besten Adressen in Jütland.

Restaurant Frederiksgarde 42

Restaurant Frederiksgarde 42 in Aarhus ©Susanne Plaß

Aarhus entdecken

Beim gemütlichen Schlendern durch Aarhus beeindruckt der Dom, der mit 93 Meter Länge und 96 Meter hohem Turm als größte Kirche in die dänische Geschichte eingeht. Bernd Notke aus Lübeck baute das sakrale Monument, das 1479 seiner Bestimmung übergeben wurde. Das Taufbecken aus Erz stammt aus Flensburg und wurde 1481 von Peter Hansen entworfen. Hörenswert sind die Konzerte im Dom mit drei Orgeln und klangvoller Akustik, die man beispielsweise beim Sommerkonzert am 23. August 2017 erleben kann.   

Aarhus Dom

Aarhus Dom vom Lübecker Bernd Notke entworfen©Susanne Plaß

Wie in Hamburg ist auch in Aarhus ein Hafengebiet als neues Wohnviertel ‚Aarhus Ø‘ urbanisiert worden. Der weltberühmte dänische Architekt Bjarke Ingels hat einige der imposanten Wohnhäuser entworfen, die gerade entstehen.

Terrassenhäuser

Terrassenhäuser © Susanne Plaß

Eine Fahrt durch die teils kuriosen Architekturen mit Eisberg-Komplex, Terrassenhäusern und Backsteingebäuden zeigt, wie sich die Architekten austoben durften ohne dabei eine Abstimmung erkennen zu lassen. Als Relaxzone zwischen den Hochhäusern dient die Strandbar mit Beachvolleyballfeldern gegenüber dem Fähranleger sowie die Taucherzone im Hafen, die vor allem die Jugend anzieht. Auf der anderen Seite am alten Hafen neben dem historischen Zollamt liegt das Dokk 1 der dänischen Architekten ‚Schmidt Hammer Lassen‘, das als Kulturhaus und größte Bibliothek Skandinaviens genutzt wird.  

Eisberg-Komplex

Eisberg-Komplex an der Hafenspitze©Susanne Plaß

Ein Blick hinter die Kulissen der dänischen Königsfamilie bietet sich auf Schloss Marselisborg mit seinen gepflegten Gärten im Süden Aarhus an, wenn die Royals nicht anwesend sind. Die Sommerresidenz am Kongevej 100 entstand um 1900 nach den Entwürfen des dänischen Architekten Hack Kampmann. Königin Margrethe II. erhielt das Schloss Marselisborg 1967 als Hochzeitsgeschenk von ihrem Vater König Frederik IX. und nutzt dieses gern mit dem herrlichen Blick auf die Aarhus Bucht für den Sommerurlaub und zu den Feiertagen.                               

Schloss Marselisborg

Schloss Marselisborg mit prächtigen Skulpturen und Gärten © Susanne Plaß

Food Festival vom 1. – 3. September 2017

Unweit von Schloss Marselisborg findet das berühmte ‚Food Festival‘ am Strand von Tangkrogen beim Marselisborg Bootshafen statt. Der größte nordeuropäische Treffpunkt für Food-Enthusiasten zeigt vom 1. bis 3. September 2017 die Bandbreite der skandinavischen Speisenkammer und inspiriert die Besucher durch neue Esserlebnisse.

Tanz beim Food Festival Aarhus

Beim Food Festival in Aarhus geht es hoch her © Food Festival Aarhus

Ziel des Genussfestivals ist die Bekanntmachung der nordischen Produkte – nationale wie international. Ein Highlight ist der ‚Gute Tisch‘, an dem die Gäste an acht Abschnitten verschiedene Küchen genießen können, wie ‚Katastrophen Essen‘, Bankok-Lunch, Eat the Future, Mysterium der Linien, Kochende Kinder, Das grüne Ost-Jütland, Momiji – japanische Speisen sowie Nukiga, Köstlichkeiten aus Grönland. Die Besucher werden durch Kostproben, Spiele und Wissenstests rund ums Kochen aktiv einbezogen. Ein genussvoller Spaß für die ganze Familie. Infos unter www.thefoodproject.dk

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial