Herbsturlaub an Dänemarks Nordseeküste: Zwischen sanften Dünenlandschaften und stürmischer See

Rudbjerg KnudeRudbjerg Knude Foto: visit denmark / Mette Johnsen

Dänemark ist von Hamburg über die A7 ein nahes Ziel

Dänemark ist seit Jahren eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen und auch von vielen Hamburgern. Das zurecht! Lange Sandstrände, aufregende Dünen und malerische Leuchttürme zieren das Landschaftsbild und laden zum Ausspannen in der Natur ein. Für alle, die den sommerlichen Badeurlaub in dieser Saison verpasst haben und nicht bis zum nächsten Jahr warten wollen, gibt es gute Nachrichten: Auch im Herbst bei einsetzender Laubfärbung und aufbrausender See ist die Nordseeküste Dänemarks eine Reise wert – ob für ein verlängertes Feiertagswochenende oder einen längeren Urlaub. Unser Ratgeber für Naturliebhaber gibt wichtige Tipps für sehenswerte Landstriche und Unterkünfte.

Grundsätzliches: Warum im Herbst an die Küste?

Badewetter gibt es im Oktober nur noch für die ganz Hartgesottenen. Dafür kommen Natururlauber, die einsame Strände und stürmische See suchen, ebenso auf ihre Kosten wie Naturfotografen, die dank tiefstehender Sonne einzigartige Farbspiele festhalten können. Zudem bietet der Herbst auch Bernsteinsammlern ideale Voraussetzungen für ihr Hobby. Denn erst kalte Wassertemperaturen und die Herbststürme lassen den Bernstein auftreiben und spülen ihn an die Strände. Nicht zuletzt schafft der Herbst auch beste Voraussetzung, um es sich im Feriendomizil so richtig „hyggelig“ zu machen, wie es im Dänischen für „gemütlich“ heißt. Der Begriff umfasst aber noch mehr und beschreibt ein ganzes Lebensgefühl dänischer Geborgenheit und Lebenszufriedenheit.

Ein original dänisches Sommerhus Foto: visit denmark

Hyggeliges Ferienhaus, Hotel oder Campingplatz?

Mindestens ebenso fest in der dänischen Kultur verankert wie der „Hygge“-Trend ist der Urlaub im Ferienhaus. Die gesamte Nordseeküste entlang, von der Insel Rømø über Blåvand und Hvide Sande bis weit in den Norden in die Region der berühmten Wanderdüne Rubjerg Knude, sind zahlreiche kleine Häuschen über die Landschaft verstreut. Wer diese Option der Unterkunft wählt, kann es sich im ganzen Haus mit der Familie oder Freunden hyggelig machen. Von allen Varianten bietet das Ferienhaus den meisten Platz und den größten Hygge-Faktor. Passende Unterkünfte findet man leicht über Ferienhausportale wie TUI Villas.

Camping in Vestjyland

Camping in Vestjyland Foto: visit denmark / Niclas Jessen

 

Wer stattdessen mit dem eigenen Wohnmobil anreisen möchte, hat den Vorteil, seine Unterkunft immer bei sich zu haben und weiter durch die Landschaft ziehen zu können. Auch die Zahl geeigneter Stellplätze ist entlang der dänischen Nordseeküste hoch. Über Lage, Ausstattung und Komfort der Plätze informiert das Portal camping.info an dieser Stelle. Wer lieber in der Stadt nächtigen möchte, Wert auf Spa-Bereiche und ein angegliedertes Restaurant setzt, ist definitiv der Hotel-Typ. Unter den Hotels gibt es natürlich auch in Dänemark viele empfehlenswerte Häuser, die sich leicht über die zahlreichen Vergleichsportale im Netz finden und abgleichen lassen.

Highlights: Welche Ausflugsziele lohnen sich wirklich?

Es gibt Landschaften an der dänischen Nordseeküste, auf die kaum ein Urlauber verzichten mag: Allen voran die bereits erwähnte Wanderdüne Rubjerg Knude ist einen Tagesausflug wert. Hier überragen gigantische Sanddünen einen alten Leuchtturm, bevor es vor der Küste meterweit in die Tiefe geht.

Das Wohnhaus eines Künstlerpaares in Skagen

Das Haus des Künstlerpaares Michael und Anna Ancher in Skagen Foto: visit denmark / Cees van Roeden

Auch die nördlichste Spitze Dänemarks lohnt für eine längeren Besuch: In der Stadt Skagen lernen Besucher viel über die dortige Künstlerkolonie, in der einige der berühmtesten dänischen Künstler lebten und arbeiteten. Neben dem alten Wohnhaus des Künstlerehepaars Anne und Michael Ancher ist auch das dortige Museum für Kunstfreunde interessant. Wer von dort einen Abstecher weiter an die nördlichste Spitze Jütlands macht, kann beobachten, wie in Grenen Nord- und Ostsee aufeinander treffen – im Herbst mehr denn je ein beeindruckendes Naturschauspiel.

Grenen in Skage,n

Grenen in Skagen, hier treffen sich Nord- und Ostsee Foto: visit denmark / Thomas Nykrog

Wer von der Nordseeküste weg ins Inland fahren möchte, hat ebenso vielfältige Möglichkeiten: Zwischen Hvide Sande und Skagen liegt beispielsweise der Limfjord, der sich für Tagesausflüge ebenso eignet wie das Städtchen Holstebro, das zum Bummeln durch die lebhafte Einkaufsstraße einlädt. Mitten in der Fußgängerzone befindet sich sogar eine Originalskulptur von Alberto Giacometti. Oder man plant einen Abstecher nach Aarhus ein. In der europäischen Kulturhauptstadt 2017 gibt es eine schöne Altstadt mit vielen kleinen Läden und eine sehr interessante und ambitionierte Gastroszene.

Mehr Infos über Herbsturlaub in Dänemark auch unter www.visitdenmark.de

 

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial