Algund – Biken und Wandern in Südtirol

Algunder WaalwegDer Algunder Waalweg Foto: Angelika Schwarz

Wandern, Radsport und Biketouren rund um Algund im Sonnengarten von Sütirol.

Algund, die charmante 5.000-Seelen-Gemeinde mit ihrem mediterran milden Klima bei alpiner Lage, ist der Sonnengarten für Lebensgenießer, Wanderer und Biker. Bereits Mitte März, wenn bei uns in Hamburg noch Brrh-Wetter mit Atlantik-Tiefs und kalten Nordwest-Winden uns frösteln lässt, schwelgt Algund schon im Frühling.

Ein Meer aus zarten Apfelblüten und Blumen überflutet die Wiesen, Plätze, Häuser und Gärten des Gartendorfes. In Algund verschmelzen alpiner und mediterraner Charme, denn die mächtige Alpensüdflanke schützt vor kalten Nordwinden und ermöglicht ein außergewöhnliches mediterran geprägtes Mikroklima. Vorteile, die schon in der Antike genutzt wurden, denn schon seit 2.000 Jahren wird in Algund Weinbau betrieben.

Aussichtsreich: der Algunder Waalweg und Meraner Höhenweg

Die Region rund um Algund ist die „wanderbarste“ Südtiroler Region. Oberhalb Algungs spannt sich ein Netz von Panoramawanderwegen durch die Südtiroler Bergwelt. Von 300 bis 3.000 Höhenmetern bieten sich Herausforderungen für jede Leistungsklasse.

Für Wandereinsteiger, Untrainierte und Familien empfiehlt sich der weitestgehend eben verlaufende Algunder Waalweg von Törl nach Gratsch,  der mit grandiosen Aussichten auf das fruchtbare Tal und die mächtigen Bergketten aufwartet. Es geht 6 km entlang der Waal-Rinne und 150 Höhenmeter nach unten. Je nach Wanderlust kann danach der bekannte Tappeinerweg, der nach Meran führt, eingeschlagen werden. Am Küchelberg entlang geht durch mediterrane Flora durch die Gilfschlucht bis nach Meran.
Mehr Infos, Tourenvorschläge und Karten finden sich auf www.algund.com/de

Die Vinschger- und Etschtal-Radwege

Das Gartendorf Algund ist ein Knotenpunkt der schönsten Südtiroler Talradwege. Mit der Vinschgerbahn und der MeranCard Algund Plus kann direkt von der Bahn zum Rad und zurück gewechselt werden. An den Radwegen finden sich immer wieder schöne Ausblicke auf die Ortler- oder Texelgruppe. Links und rechts fließen Etsch und Passer, sehenswerte Kulturstätten sorgen für interessante Stopps.

Die Via Claudia Augusta ist eine echte Genussroute. Diese historische Route war vor 2.000 Jahren die einzige Verbindung im römischen Reich, die über die Alpen nach Germanien führte. Sie begann in der Region des heutige Venedig und endete im Augsburger Raum. Ihre Strecke geht vorbei an den Trauttmansdorffer Thronsesseln am Hochkreuz bis in den Vinschgau hinein. Der Vinschter Radweg führt auf 80 km von Meran zum Reschensee. Am Reschensee erwartet die Radler eines der Top-Fotomotive Südtirols, der aus dem Wasser ragenden Kirchturm des im Stausee versunkenen Dorfes Alt-Graun. Als interessante Zwischenstopps bieten sich die Churburg, die Schlösser Juval und Kastelbell oder das Kloster Marienberg an.

Zwischen Algund und Mals gibt es die Möglichkeit auf die moderne Vinschgerbahn umzusteigen und sich bis zu 55 Kilometer zu sparen. Wer auf der Via Claudia Augusta von Algund nach Osten in die Pedale tritt, erreicht den Etschtal Radweg bei Lana: Das 20 Kilometer lange Teilstück der Via Claudia Augusta fädelt ebenfalls zahlreiche Burgen und Schlösser auf, bevor die Landeshauptstadt Bozen erreicht ist. Die Burg Sigmundskron mit ihrem grandiosen Rundblick auf die Dolomiten sollte unbedingt als Zwischenetappenziel eingeplant werden.

Biker, die es zu fordernden „Bergwertungen“ zieht, finden sie rund um Algund. Bei Marling die Gampenpass-Straße ins Nonstal oder die Jaufenpass-Straße, die ins rund 24 Kilometer entfernte St. Leonhard in Passeier führt. Den höchsten Pass Italiens überwindet die Stilfserjoch-Straße mit 48 atemberaubenden Kehren und 1.849 Höhenmetern. Biker die Passfahrten lieben, sollten sich am Samstag, den 29. August 2015 zum Stilfserjoch Radtag anmelden. Dann gehört der Pass den Bikern. Das Motto: Gemeinsam den Berg überwinden, denn dabei sein ist alles. Eine wunderschöne Rundtour ist  mit der ebenfalls autofreien Abfahrt über den Umbrailpass (2.503 m) hinunter nach Santa Maria ins Münstertal (Schweiz) und weiter nach Glurns möglich. Mehr Infos unter zum Stilfserjoch Radtag 2015 hier. 

Die MeranCard Algund Plus

Bereits ab einer Übernachtung in Algund gibt es gratis für Gäste die neue MeranCard Algund Plus. Damit sind alle öffentlichen Südtiroler Verkehrsmittel, wie die Regionalzüge voen Berren bis Trient oder Mals bis Innichen sowie City-, Stadt- und Überlandbusse, kostenlos nutzbar.

Sogar einige Seilbahnen, z.B. die neue Panorama-Seilbahn Aschbach (südwestlich von Algund) sind inkludiert. Die MeranCard Algund Plus ermöglicht weiterhin kostenlosen Zugang zu 80 Landesmuseen, die ohne Eintrittsgeld besucht werden können. Hinzu kommen noch mindestens 10% Ermäßigung bei rund 100 Einrichtungen, Schwimmbädern oder Seilbahnen.

Tourismusverein Algund
Hans-Gamper Platz 3
I-39022 Algund/Südtirol
Telefon: +39 0473 448600
Fax: +39 0473 448917
info@algund.com

www.algund.com

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial