Authentische Urlaubs- und Bewegungserlebnisse in den Hohen Tauern

Biken in den Hohen TauernBiken in der Gruppe im Naturpark Hohe Tauern

Ob Almsommer, alpines Radfahren, Nationalpark-Natur, Club of Newchurch Motorrad-Festival, Bauernherbst – alles geht in den Hohen Tauern

Die Hohen Tauern im Sommer decken alle Facetten von genussvoll bis sportlich mobil ab. Die Urlaubsregion steht für exzellente Fortbewegungsmöglichkeiten, ob auf Wanderwegen, Bikerouten, Rennrad-Premiumstrecken, Mountainbike-Trails, Motorrad-Panorama-Kursen oder bergab auf Rutschen oder per Moutaincart. Da kommt kein Bewegungsmangel in der Natur der Bergwelt auf. 

Alpines Radfahren 

Mit ganzen 800 Kilometern, also der Autostrecke Hamburg-München, gehört die Tauernbike-Region rings um die Wildkogel-Arena zu in einer der Top-Bike-Regionen in den Alpen, schreibt das Bike Magazin. Die Routen zwischen Großglockner und Großvenediger bieten nicht nur grandiose Gletscherblicke und Aussichten. Rund 130 verschiedene Bike-Routen, auf denen man sich sogar bis ins Südtiroler Arntal fahren kann, stehen für Abwechslung und natürlich jeden gewünschten Schwierigkeitsgrad. 

Mit dem E-Bike unterwegs

Mit dem E-Bike unterwegs Foto: Tourismusverband

So gibt es entlang der 270 Kilometer langen Tauernradweges für E-Bikes eine hervorragende Infrastruktur um die Akkus der E-Bikes aufzuladen. Von den Krimmler Wasserfällen geht es auf dieser beliebten und populären Route bis in die Mozartstadt Salzburg. Die Pinzgauer Lokalbahn zwischen Krimml und Zell am See ist mit vielen Umsteigemöglichkeiten der perfekte Begleiter. Für uns Hamburger, denen meist lange und steile Bergsteigungen nicht so liegen, sind die Bergbahnen interessant. Mit ihnen lässt es sich  unkompliziert „Höhenmeter machen“. Gratis Mitnahmemöglichkeiten gibt es z.B. bei Smaragdbahn, die ins Höhenwandergebiet Wildkogel führt.

Das knattert richtig – Club of Newchurch, das etwas andere Motorrad-Festival macht aus einem Ski-Ort – Motorräder only!

Bekanntlich ist für einen Motorradfahrer die Kurve die schönste Verbindung zwischen zwei Punkten. Wenn die Kurven dann auch noch eng sowie spektakulär sind und dabei noch beste Aussichten liefern, dann ja dann weiß der Motorradfahrer genau, dass können nur die Alpen sein. 

Kein Wunder, dass das Club of Newchurch heuer in die 13. Runde vom 17. – 24. Juni 2018 in Neukirchen am Großvendiger geht. Ein Traditions-Event mitten im Nationalpark Hohe Tauern mit allem was des Bikers-Herz begehrt: Ein gewachsenes Festivalgelände, eine ausgezeichnete Infrastruktur mit Hotels in allen Preis- und Komfortklassen sowie zehn Bands auf drei Bühnen, die für angenehme Akustik sorgen. Mehr Motorrad-Emotion ist schwer denkbar.

Über 50 Test-Motorräder von BMW, Brixton, Indian, Royal Enfield, Suzuki und Yamaha stehen für geführte Testrides (auch 125er) bereit. Traumhafte Panorama-Routen, darunter die legendäre Großglockner Höhenstraße, lassen bei Bikern den Gasgriffen zucken. Richtig was zu gucken und Werner-Feeling gibt es bei den legendären  ROKKER-RACES, wenn wildgewordene 125er richtig losknattern und es kesseln lassen. 

Wer noch nicht dabei war, sollte kommen. Wer schon einmal da war, kommt mit sicherer Wahrscheinlichkeit wieder. Allerdings, das ist ein Event für Menschen die Benzin im Blut haben. Für vegan lebende, teetrinkende Wandervögel ist der Club von New Church nicht gerade die richtige Freizeitgestaltung.

Auf geht’s auf Tour

Die geführten Berg-, Hütten- und Wandertouren bieten von leicht/gemütlich über anspruchsvoll bis extrem für jeden Trainings- oder Fitnessgrad die richtige Tour in bester Gesellschaft an. Geprüfte Bergführer oder Nationalpark Ranger machen jede Tour zu einem Erlebnis und Krimmel ist umgeben von 30 Dreitausendern (!). 

Mountiancart und Rutschenweg

Erstmal im 2018er Sommer wird die Smaragdbahn in Betrieb sein. Oben lädt der neue Panoramaweg von der Bergstation bis zur Mittelstation mit Rast- und Kraftplätzen zur Wanderung ein. Nach rund eineinhalb Gehstunden erwartet den Wanderer an der Mittelstation ein einzigartiges Erlebnis. Der Rutschenweg führt von 1.644 Meter auf 1.200 Meter Seehöhe wenn man die Edelstahlrutschen mit Rutschmatten besteigt. Insgesamt gibt es zehn Wellen-, Röhren- und Freifallrutschen, die zwischen 27 – 52 Meter lang sind. 

Wer der dreirädrige Bewegung vorzieht meistert die rasante Mountaincart-Strecke. Von der Berlstation geht es mit geländegängigen dreirädrigen Carts auf einer 4,5 km langen kurvenreichen Strecke bis hinunter zur Mittelstation.

Der Almsommer

Am 10. Juni findet das Almsommerfest bei der Gamsblick Hütte am Hintersee in Metersill statt. Ab 11.00 Uhr gibt’s volkstümliche Musik, alpenländische und hausgemachte Schmakerln. Durchs Programm wird der Volksmusik-Experte Philipp Meikl führen. Die Hütte, die auch ein Via Culinaria-Genusspunkt ist, ist ein guter Ausgangspunkt für Touren zum Lang-, Platt – oder Obersee. Zwischen steilen Felshängen auf 1.313 Metern Seehöhe liegt die die Gamsblick Hütte malerisch eingebettet zwischen steilen Felshängen. Die Umgebung um die Hütte wurde bereits 1933 zu einem Naturdenkmal erklärt. 

Burschen in Lederhose

Burschen in Lederhose mit Kuhglocke baum Krimmler Bauernherbst Foto: Tourismusverband

Der Krimmler Bauernherbst

Sie 35. Jahren ist der Krimmler Bauernherbst die fünfte Jahreszeit. Dann stehen Brauchtum, Tradition, Handwerk, Natur- und Genusserlebnis der alpinen Art an. Beim 35. Krimmler Bauernherbstfest am 22. September wird der ehemals bedeutende Saumhandel über Krimmler Tauern im Mittelpunkt des Festes stehen. Klar, dass Auge, Ohr und Gaumen dabei zu ihrem guten Recht kommen werden.