Hollerhöfe – Radurlaub in der Oberpfalz

Hollerhöfe das Dorfressort Foto: Andre WirsigDas Dorfressort Hollerhöfe Foto: Andre Wirsig
Die Hollerhöfe sind  ideal für den Radurlaub, ein guter Ausgangspunkt für abwechselungsreiche Radtouren vorbei an bizarren Felsen, tiefen Wäldern, Holler und Weihern.

Die Hollerhöfe sind ein idealer Ausgangspunkt für Radurlauber wenn sie Radurlaub machen wollen. Radfahrer, die abwechselungsreiche Strecken aller Schwierigskeitsgrade suchen, werden der Oberpfalz schnell fündig. Hier warten in einem der größten zusammenhängenden Waldgebirge  Mitteleuropas auf den Radurlauber interessante und auch anspruchsvolle Touren durch eine faszinierende vielfältige Landschaft. Die gut ausgebauten Radwege streifen viele Wildwässer,  fast unzählig viele Teiche, Weiher, Haine mit Holunderbüschen, bizarre Felsformationen und durchqueren kleine Dörfer.

Besonders schön sind Ausflüge und Radtouren in den 246 Quadratkilometer großen wild romatischen Steinwald, Bayerns kleinsten Naturpark. Auf einem 73 Kilometer langen Rundweg erwartet den Radler nicht nur eine abwechselungsreiche Landschaft mit insgesamt 673 Höhenmetern sondern auch viel Ruhe. Der Steinwald ist eigentlich fast nie überlaufen. und mit etwas Glück, ist man sich und der Natur allein. Die „Sagenhafte Steinroute“, beste Zeit von Mai – Oktober, kombiniert auf 25 km und 405 Höhenmetern ein anspruchsvolles Sporterlebnis für Mountainbiker mit allen Sehenswürdigkeiten des Steinwalds. Ausgangspunkt ist das Marktredwitzer Haus, die Strecke geht über die Burgruine Weißenstein und nach einem kurzem Anstieg weiter über die „Platte“ einem langgezogenen Bergrücken mit dem Oberpfalzturm (höchster Punkt des Steinwaldes) nach Pfaben. Weiter geht die Tour am Wildgehege und Frauenreuth (Bademöglichkeit) vorbei um, mäßig bergan geht es nördlich von Friedenfels vorbei weiter über die Felsformation Riesenschüssel und dem Hackelstein nach Fuchsmühl. Auf einem leicht ansteigenden Weg geht es von Fuchsmühl zurück zum Tourbeginn.

Der rund 63 km lange Steinwald-Radweg  mit dem Schwierigkeitsgrad „leicht“ wird von einem Radbus  begleitet. Ein Service den gerade Familien schätzen, falls die Kinder müde werden, dann ist der Heimweg mit dem Bus einfach und bequem. Die Radwege, die auch durch die dichten Wälder führen, bieten Schatten und schützen vor der heißen Sonne, dass ist besonders im Sommer eine Wohltat.

Wer auf die 65 Kilometer langen Rundkurs der „Vulkantour“ geht muss zwar 800 Höhenmeter überwinden, genießt aber immer wieder interessante Fernsichten, für die sich alle Mühen lohnen. Die Tour ist nach den zahlreichen toten Vulkanen in dieser Gegend benannt worden. Die Rundstrecke führt von Kemnath über Kaibitz – Neustadt/Kulm – Trabitz – Kastl/Haidenaab mit dem Aufstieg nach Atzmannsberg, weiter nach Waldeck, hier beginnt eine anspruchsvolle Strecke nach  Oberwappenöst und Immenreuth und dann zurück nach Kemnath.

Ideal für Familien ist auch der relativ ebene Stiftländer Karpfenradweg. Er berührt auf der ganzen Länge sage und schreibe insgesamt 2.500 Weiher und Teiche. Hier gilt es seltenen Pflanzen und Moorfrösche, Kreuzkröten, viele Schmetterlingsarten, Silberreiher und Schwarzstörche zu entdecken. Hoch am Himmel zieht mit etwas Glück ein Seeadler seine Kreise. In der wärmeren Jahreszeit laden einige Badestellen ein und man erfrischt die Tour fortsetzen. Wer zur Abwechselung einmal wandern möchte, dem stehen im Einzugsbereich der Hollerhöfe mehrere hundert Kilometer bestens gepflegter und markierter Wanderwege zur Verfügung.

Die  Höllerhofe – ein einzigartiges Hotielkonzept

In Deutschland bieten die Hollerhöfe etwas in Einzigartiges: entspannende Tage im Dorf statt gewöhnlichen Urlaubs in einem Hotel. Neben dem Landhaus zum Hirschen*** dienen als Unterkünfte zwei historische, denkmalgeschützte Gebäude, die mit viel Liebe zum Detail restauriert wurden: das Schreiberhaus mit fünf Appartements sowie einem Einzelzimmer und das Schusterhaus mit vier Appartements. In allen Häusern sorgen viel Holz und warme Farben für eine Wohlfühlatmosphäre, in der sich die Gäste sofort wie zu Hause fühlen. Zahlreiche gemeinschaftliche Bereiche wie Gärten und Terrassen sind Orte der Begegnung, an denen sie die Gastfreundschaft der Waldecker hautnah erleben. Die Höllerhöfe haben zukünftig noch einiges vor. Zwei alte Scheunen, die sich zwischen dem Landhaus zum Hirschen sowie dem Schreiber- und dem Schusterhaus befinden, werden derzeit aufwändig umgebaut: Sie werden in Zukunft liebevoll gestaltete Orte für gastronomische Erlebnisse, Tagungen und Feierlichkeiten sein.

Aktive Bewegung am Tag, Rad- oder Wandertouren machen bestimmt richtig Appetit. Elisabeth Zintl (Hotel- und Küchenchefin der Höllerhöfe) achtet auf gesunde ausgewogene Ernährung und serviert nicht nur leckere regionalen Schmankerln und mit viel Hingabe gekochte kulinarische Hochgenüsse. Sie setzt auf frische regionale Produkte und Kräuter aus dem eigenen Garten. Ihre Küche ist eine Komposition aus feiner Oberpfälzer regionaler, der junger mediteraner Gerichten und saisonalen Spezialitäten. Natürlich hat der Holunder (Holler) einen Stammplatz auf der Speisekarte. Je nach Saison bereichern Holunderblüten und -beeren ihre Kreationen, schließlich ist die Oberpfalz das Holunderparadies Deutschlands. Der selbstgemachte Holunder-Secco, ein nach Hollerblüten duftender, fruchtiger Biosekt sollte unbedingt probiert werden.

Von den Hollerhöfen der Holunder Secco

Holunder Secco

 

Die Lage der Höllerhöfe

Zwischen dem Fichtelgebirge und dem Böhmerwald, mitten im größten zusammenhängenden Waldgebirge Mitteleuropas, ungefähr 25 km von Bayreuth entfernt befinden sich die Höllerhöfe in Waldeck.  Wer Natur sucht kommt hier auf seine Kosten: ausgedehnte Wälder, weite Täler, Bäche, bizarre Felsformationen, einsame Weiherlandschaften, idyllische Dörfer, Schlösser und Ruinen machen die Region um Waldeck zu einem erholsamen Paradies für Körper, Geist und Seele.
Der Steinwald, das Kerngebiet des Bayrisch-Böhmischen Geoparks, lockt nicht nur Hobbygeologen, die es in die geologisch so vielfältigen Landschaft zeiht. Im Norden und Osten befinden sich aus Urgestein aufgebaute Höhenzüge, im Süden der Schotterrücken des Hessenreuther Waldes und im Westen die Ausläufer des Muschelkalkgebirges. Dazu die prächtigen Basaltkuppen des Rauhen Kulms, des Waldecker Schlossbergs und des Armesbergs.

 

 

Die Höllerhöfe, die Anreise
Mit dem Auto:
Aus Richtung Hamburg über die A7, A2, A14  A9 bis Bayreuth-Süd – B 22, aus Richtung München: A93 bis Altenstadt a. d. Waldnaab – B 22 sind es rund fünfeinhalb Stunden Fahrzeit.
Mit der Bahn:
Vom Hamburger Hauptbahnhof  fährt man mit dem ICE bis Nürnberg, von da an geht es mit der Regionalbahn weiter bis zu Bahnstation Kemnath/Neustadt. Die Fahrzeit beträgt rund sechs Stunden.

 

Hollerhöfe
Unter Markt 35a
95478 Waldeck bei Kemnath 

Telefon: 09642/70 43 10
Telefax: 09642/70 43 11 

E-Mail: info@hollerhoefe.de
www.hollerhoefe.de 

 

 

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial