Herzlichen Glückwunsch: Jan Bolland ist der “101 Next Gen Hotelier des Jahres”

Gruppenbild Jury und Gewinner auf der BühneJury und Preisträger - 101 Next Gen Hotelier des Jahres 2022 (c) Helmut Heigert

Toll: Hamburg belegte auf der Siegertreppe Platz 2 mit den 25hours Hotels und Platz 3 mit den Prizehotels. Mehr als 450 Besucher kamen zur Preisverleihung im Grand Elysée Hotel.

Auszeichnung für die Besten eines Jahres gibt es eine ganze Menge. Neu ist dagegen die Auszeichnung für einen Hotelier der nächsten Generation. Jan Bolland, Hotelier des Papa Rhein Hotel & Spa in Bingen ist zum “101 Next Gen Hotelier des Jahres” gekürt worden.

Mehr als 450 Besucher besuchten die Veranstaltung im Grand Elysée Hotel. Auf den zweiten Platz gelangte Katherina Klimke, Vice President Operations der 25hours Hotels, die von ihrer Zentrale in der HafenCity aus insgesamt 13 Hotels in 10 Städten betreiben. Dritter von insgesamt 51 Bewerbern wurde Connor Ryterski, Managing Director der Economy Design Hotelgruppe Prizehotels. Die Hotelgruppe mit Sitz in der Esplanade 41 in Hamburg betreibt bisher vier Zwei-Sterne-Design-Hotels in Norddeutschland. 16 weitere Hotelprojekte stehen jedoch in der Pipeline.

Auf die Idee, die besten 101 Hotels in Deutschland auszuzeichnen, kam Carsten K. Rath bereits im Jahr 2020. Damals zeichnete der Hotelexperte das Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg als das beste Hotel in Deutschland aus. Die Siegerehrung des besten Hoteliers der nächsten Generation fand im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung “101 Future Hospitality Days” im Grand Elysée Hotel statt.

“Es geht darum, die Diskrepanz zwischen den Generationen aufzulösen”, sagte Rath. “Kooperation statt Konkurrenz” sei das Motto der Zukunft.

Die Auswirkungen der Corona-Krise stellt die gesamte Hotelbranche vor große Herausforderungen. Vor allem der Mangel an Fachkräften setzt den Betrieben zu.  Nach Schätzungen sind etwa 15 Prozent oder etwa 160.000 Fachkräfte der Branche in den vergangenen beiden Jahren verloren gegangen. Viele Betriebe versuchen deshalb mit Modellen wie einer Vier-Tage-Woche, höheren Löhnen sowie besseren Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter gegenzusteuern. Außerdem sollen bessere Karrieremöglichkeiten wie zum Beispiel ein Bacherlor-Studienabschluss die Attraktivität der Hospitality-Branche erhöhen.

Wir müssen den neuen Konzepten auch Taten folgen lassen

Aspekte wie Fortbildungsangebote, Chancengleichheit und Diversität spielen deshalb bei der Wahl eines Hotelier des Jahres der nächsten Generation eine große Rolle. Hinzu kommen ökonomische Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Innovation, Führungsstärke sowie Service Excellence.

Es gehe darum, die Bedürfnisse junger Leute in der Branche Ernst zu nehmen, sagte TV-Koch Christian Rach in seiner Laudatio: “Wir müssen den neuen Konzepten auch Taten folgen lassen.”

von Helmut Hegert – Text und Fotos

Print Friendly, PDF & Email