Immobilienbesitzer knippst dem das Smolka das Licht aus

Eingang das Smolka mit Baldachin in Hamburg EppendorfDas Smolka - Prívathotel in Hamburg Eppendorf Foto: Hotel

Das Smolka – Hamburgs feine Adresse ist bald nicht mehr. Damit endet eine fast 100-jährige Hamburger Hotel-Historie traurig. Die gute Nachricht: Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

Das Romantik Hotel das Smolka in der Isestraße im vornehmen Stadtteil Harvestehude galt als eines der schönsten und elegantesten Privathotels im Umfeld der Außenalster. Ende Januar 2022 muss das Hotel nach fast 100-jährigem Bestehen nun für immer seine Türen schließen, da der Pachtvertrag des Traditionshauses seitens der neuen Eigentümer nicht weiter verlängert wurde. Die Probleme hatten begonnen, nachdem der vormalige schwedische Eigentümer die Immobilie  im Jahr 2018 verkauft hatte. Wie Hotelier Walter Brandner berichtet, habe es von den neuen Eigentümern – einer in Luxemburg ansässigen Firma, die zu Round Hill Capital mit Sitz in London gehört –  zuerst lediglich einen Ein-Jahres-Pachtvertrag und danach noch einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Februar 2022 gegeben – mehr nicht. Wie es mit dem Haus nun weitergehe, wisse er nicht. Ihm seien aber Gerüchte zu Ohren gekommen, dass die Investoren die Immobilie entkernen und in Eigentumswohnungen  umwandeln wollten.

Suite vom Hamburger Privathotel das Smolka
Das Smolka Suite Wohnraum Foto: Hotel

Die Geschichte des Hotels das Smolka

Das im Jahr 1927 durch Wilhelm Smolka gegründete „Hotel Smolka“ hatte seinen Standort zunächst nahe dem Hamburger Hauptbahnhof. Nach der vollständigen Zerstörung während des Zweiten Weltkrieges eröffnete Smolka das Hotel 1947 unter demselben Namen wieder in der Isestraße 98 – dem Standort des Hotels für weitere 75 Jahre. Im Laufe der folgenden Zeit wurde das Hotel mit seinen ursprünglich 13 Betten und einem Restaurant nach und nach durch angrenzende freigewordene Flächen erweitert, wodurch sich höchst individuelle Zimmer mit unterschiedlichen Grundrissen ergaben. Nach dem Tod von Wilhelm Smolka im Jahre 1968 übernahm dessen Neffe Manfred Schulze-Smolka die Geschicke des Hauses mit seinen inzwischen 30 Zimmern und führte den Hotelbetrieb  nahezu  40 Jahre lang erfolgreich weiter.

Schlafraum im Privathotel das Smolka Hamburg
Das Smolka Suite Schlafraum Foto: Hotel

Im Jahr 2007 wurde das Haus dann in die Gruppe der insgesamt neun privaten „Raphael Hotels“ von Hotelier Hans Gerst eingebunden. Im Zuge dessen wurden umfangreiche Modernisierungen in Angriff genommen – stets mit Rücksicht auf die Historie und das Umfeld des Hauses. Mit seiner stilvollen Eleganz, den liebevoll eingerichteten nunmehr 40 Zimmern und der gediegenen  Hotelbar, die an die Londoner Clubs vergangener Zeiten erinnert, passte das frisch renovierte Hotel perfekt in die elegante Hamburger Villengegend an der Außenalster. Ab 2012 schloss sich das Haus dann zusätzlich der Kooperation  der „Romantik Hotels“ an.

Ein individuelles Haus – kein Kettenhotel

„Die  einzigartige Lage, sowie der persönliche Charme und zuvorkommende Service  machten das Romantik Hotel Smolka zu einem beliebten Reiseziel für Geschäftsreisende und Touristen, die fernab von der Kettenhotellerie auf  Individualität und Gemütlichkeit setzten“, 

Walter Brandner
Privathotelier Walter Brandner Foto: Das Smolka

resümiert Hotelier Walter Brandner, der zusammen mit seinem im vergangenen Jahr verstorbenen Vater Hans Gerst für das Haus sowie die weiteren Raphael Hotels verantwortlich war und weiterhin ist.

„Nicht umsonst diente das Smolka über  Jahrzehnte als eine Art zweites Zuhause für viele unserer langjährigen, treuen  Stammgäste. Mit großer Freude waren mein Team und ich deren Gastgeber, und jetzt am Ende bin ich bei aller Enttäuschung über die ungewollte Schließung doch stolz darauf, dass wir keine einzige betriebsbedingte Kündigung aussprechen mussten, sondern sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren übrigen zur Raphael-Gruppe gehörenden Hotels weiter beschäftigen können.“

von Angelika Fischer

Print Friendly, PDF & Email