Natürlich hat auch das Steigenberger Hotel Treudelberg wieder geöffnet

Einfahrt zum Steigerberger Hotel in Hamburg LemsahlEinfahrt zum Steigenberger Hotel Treudelberg (c) Hotel

Die Corona-Zwangspause hat das Steigenberger Hotel Treudelberg für ein umfangreiches Refreshment genutzt.

von Angelika Fischer
Nach anderthalb Jahren Vorplanung, einer Investition von rund 16 Millionen Euro und knapp elf Monaten Kernsanierung sollte sich das Steigenberger Hotel Treudelberg eigentlich Mitte März seinen Gästen mit neuem Design präsentieren – doch dann kam der Corona-Lockdown.

Umso mehr freuen sich Hoteldirektor Michael Fritz und sein Team nach der Zwangspause nun über die Wiedereröffnung ihres Hotels, dessen Neugestaltung für gleich zwei wichtige Preise nominiert wurde: den International Hotel & Property Award 2020 sowie den German Design Award 2021.

Lobbyansicht des Hotel Steigenberger Treudelberg
Lobby Hotel Steigenberger Treudelberg in Lemsahl (c) Hotel

„Wir sind sehr stolz auf das neugestaltete Landhaus, das trotz des modernen Designs seinem ursprünglichen Stil treu geblieben ist. Und umso mehr freuen wir uns jetzt gemeinsam mit unseren Partnern und Architekten des Hamburger Architekturbüro SWP sowie den Innenarchitekten der meierei in München über die Nominierungen.“

Michael Fritz, General Manager

Ab Mitte Mai im Corona-Modus wieder geöffnet

Seit Mitte Mai ist das Hotel im idyllischen Alstertal nun wieder geöffnet. Den neuen Eingangsbereich werden selbst Stammgäste nur schwerlich wiedererkennen.

Der große Empfangstresen wurde gegen zwei kommunikative Check-in Desks mit Sitzgelegenheiten eingetauscht, wo die Mitarbeiter auf Augenhöhe für Fragen und Wünsche zur Verfügung stehen. Optisch ist der Eingangsbereich von Bar und Terrasse durch großflächige Stoffvorhänge getrennt.

Dahinter werden die Gäste im gastronomischen Bereich von warmen Holztönen und klaren geometrischen  Formen empfangen. Das neue Restaurant „Lemsahler“ ist aufgrund der geltenden Vorschriften zur Zeit noch geschlossen.

Aufgeteilt in einen hell gestalteten Bereich mit einladendem Wintergarten und einem in  dunklen Tönen gehaltenem Bereich mit eindrucksvoller Deckendekoration finden hier normalerweise bis zu 150  Gäste Platz.  Neben dem „Lemsahler“ entstand das neue Golfzentrum mit dem Pro-Shop sowie dem neuen „Bistro 19″, das momentan eine kleine, reduzierte Auswahl an Speisen anbietet.

Das Zimmer Zarte Botanik im Hotel Treudelberg
Zimmer Zarte Botanik (c) agency: graphication | photographer: hauke hensel

Die Liebe zum Detail wurde belohnt

Die vollständig kernsanierten Zimmer des Landhauses unterteilen sich in drei verschiedene  Kategorien sowie vier Suiten. Dazu gehören 90 Classic Zimmer, 27 Park Classic Zimmer, zehn Grand Classic Zimmer, eine Junior Suite, eine Park Suite, eine Grand Park Suite sowie das Juwel des Hauses, die luxuriöse Treudelberg Suite mit eigenem Wellness-Bereich. Bei der Umsetzung der verschiedenen Ideen setzte das Haus bewusst auf regionale Handwerker, die drei verschiedene Designs „Zarte  Botanik“,  „Meeresleuchten“ und „Alte Meister“ in den Zimmern umgesetzt haben.

Der neu gestaltete Konferenz- und Tagungsbereich sowie der Bereich für Wellness, Fitness und Spa müssen derzeit noch geschlossen bleiben. Insgesamt sind es zehn mit modernster Technik ausgestattete Veranstaltungsräume für insgesamt 260 Personen. Der Vinoble Day Spa hat seinen gewohnten Platz im ehemaligen Atrium des  Hotels behalten. Damit die Gäste bei ungemütlichem Wetter nicht über den Hof vom Landhaus zum Spa laufen müssen, steht hier die unterirdische Verbindung zwischen dem Atrium und dem Landhaus auch nach dem Umbau weiterhin zur Verfügung.

Für die Benutzung des gesamten Bereiches mit dem lichtdurchfluteten Indoorpool, der finnischen  Sauna, der Biosauna, dem Dampfbad und dem modernen Fitness-Center müssen sich die Gäste momentan leider noch etwas gedulden.

Besonders zufrieden zeigte sich Hoteldirektor Michael Fritz darüber, dass das Steigenberger Hotel Treudelberg während der Umbauzeit keine betriebsbedíngten Kündigungen ausgesprochen hat.