Mit Rucksack durch Stadt und Land: möglichst authentisch

TrekkingTrekking mit Haglöfs Rucksack Foto: Haglöfs

Weltweit boomt ein Urlaubstrend: die Städtereise. In den vergangenen fünf Jahren stieg die Zahl der Städte-Urlauber um 58 Prozent und die Prognosen deuten auf weiteres Wachstum hin. Insgesamt machen Städtereisen damit einen Marktanteil von 20 Prozent im weltweiten Urlaubsmarkt aus. Klassische Reiseformen wie der Badeurlaub verlieren dagegen an Beliebtheit.
Als Grund dafür wird die stetige Expansion von sogenannten Billigfluglinien und günstigen Unterkünften angesehen. Diese können von Reisenden durch pfiffige Vergleichsportale einfach genutzt werden und bieten jederzeit eine Übersicht über die jeweils vorhandenen Unternehmungsmöglichkeiten. Ein Beispiel dafür ist der Reiseblog Urlaubsguru.de. Dort informieren sich Reisende über Schnäppchen und Hotelbewertungen und finden somit schnell günstige und komfortable Unterkünfte. So lassen sich mit relativ wenigen Klicks ganze Städtetouren in kurzer Zeit zusammenstellen und entsprechende Unterkünfte buchen.

Städtereisen gehen in die nächste Runde

Die Beliebtheit von Städtereisen könnte an der Wandelbarkeit und Einfachheit dieser Urlaubsform liegen. Anstatt lange zu planen und kofferweise Gepäck mitschleppen zu müssen, reicht für eine kurze Städtereise ein gefüllter Backpacker-Rucksack. Städtetrips können auch deshalb wesentlicher spontaner und ohne größeren Zeitaufwand geplant und durchgeführt werden.
Immer häufiger kombinieren Reisende mehrere Etappen zu einer Reihe von Städtetrips. Anstatt also nur eine Metropole zu bereisen, wählen Urlauber dann eine Route, auf der sie mehrere Städte nacheinander für einen oder mehrere Tage besuchen. Mit dem Rucksack auf dem Rücken erkunden sie die Metropolen ihrer Wahl und folgen dabei keinem typischen Touristenführer. Flashpacker nennen sich diese Reisenden und sind damit das moderne Pendant zum klassischen Städtereisenden.
Ausgerüstet mit Smartphone, Laptop oder Tablet buchen die Flashpacker unterwegs auf Reiseportalen die nötigen Flüge, Bustouren oder Hotels. Diese modernen Urlauber scheinen damit das genaue Gegenteil des durchgeplanten Pauschalurlaubs zu verwirklichen. Die Route steht zu keiner Zeit fest, sondern wird stattdessen durch die wechselnden Interessen des Reisenden stetig unterwegs angepasst. Auch die einheimische Bevölkerung wird bei dieser Reiseform besonders mit einbezogen. Viele Flashpacker holen sich während ihrer Reisen gezielt Tipps von Einheimischen, um besonders interessante Orte oder Insider-Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Im Urlaub zu Hause?

Flashpackreisen sind vor allem eines – einzigartig. Anstatt wie am Fließband von Touristenführern abgefertigt zu werden, bevorzugen Flashpacker lokale Geheimtipps. Durch den direkten Kontakt zu den Einheimischen sehen diese Reisenden manche Dinge, die abseits der sonst üblichen Touristenrouten liegen. Dadurch wird der Urlaub individueller und erhält für Freunde dieser Reiseform einen gewissen Abenteuercharakter.
Der Kontakt zur Bevölkerung wird auch insgesamt vielen Urlaubern immer wichtiger. Flashpacker und Städtereisende suchen die Einzigartigkeit und möchten die authentische Mentalität einer fremden Kultur erleben. Massentourismus ist für sie daher nicht interessant, sie suchen stattdessen die Lebenswirklichkeit an den besuchten Orten. Sie wollen ansässigen Menschen in den Städten begegnen, die sie bereisen, und mindestens einen Tag lang dort so verbringen, als würden sie selbst dort leben.