Urlaub mal anders: Der James Bond Roadtrip

Aston Martin DB5 Modell in den AlpenBei einem Ausflug in den Alpen gesichtet: Der legendäre Aston Martin DB5 Bild von Peter Wolf auf Pixabay

Das lange Warten hat bald ein Ende. Nach fünf Jahren soll im November endlich der 25. Film der James Bond Reihe in die Kinos kommen.

Zum letzten Mal soll Daniel Craig die Rolle des britischen Geheimagenten übernehmen und die Welt vor den Machenschaften eines Superschurken retten. Bekanntlich gelingt das jedesmal. Eigentlich müssten doch Bonds Gegenspieler wissen, dass sie immer (zumeist auch das Leben) verlieren.

Bis es soweit ist, müssen aber noch fünf lange Monate überwunden werden. Was können Fans tun, um sich die Zeit bis zur Premiere zu vertreiben? Zum einen können sie fleißig über die Handlung spekulieren und die Gerüchteküche einheizen. 

Aber die Macher des Films wissen das natürlich auch und haben mit Sicherheit die eine oder andere unvorhersehbare Wendung eingebaut. Dann können Fans noch in Erinnerungen an ikonische Momente aus den vergangenen Filmen schwelgen.

Oder sie können einfach selbst in die Fußstapfen von 007 treten und einige der Drehorte besuchen, an denen Bond schon Bösewichte vermöbelt hat. Denn die Reihe ist bekannt dafür, ihren Protagonisten rund um den Globus zu verfrachten. Eine Steilvorlage für einen 007-Roadtrip.

Allein in Europa gibt es dutzende Orte, an denen Daniel Craig, Roger Moore oder Sean Connery mit einem gerührten Martini in der Hand gesichtet wurden. Grund genug, den Smoking einzupacken und einen kleinen Roadtrip zu machen. Ausgehend von Hamburg geht es dabei immer weiter nach Süden, so dass zum Schluss auch noch ein paar Tage am Strand drin sind.

Ausflug ins Casino

Die Casino-Szene in James Bond-Filmen sind Kult. Gleich in seinem ersten Kinoauftritt wird James Bond dem Publikum im Casino vorgestellt, wo er innerhalb von Minuten beim Baccarat gewinnt, einen Geheimauftrag erhält und mit einer Dame anbandelt. Seither ist der Besuch im Casino ein regelmäßiger Bestandteil der Reihe.

Mit Ausnahme der eher albernen Inszenierung in der Casino Royale-Version von 1967, die als Parodie gedacht war, macht er dabei immer eine gute Figur.

Es ist also nur angemessen, wenn der Roadtrip mit einem Besuch im Casino beginnt. wer beim großen Spiel eine ähnlich souveräne Figur machen will wie James Bond, kann sich vorher mit dem CasinoBlox Spieleratgeber eine Orientierung verschaffen.

Leider ist auf der Reiseroute keiner der Originalschauplätze der Casino-Szenen vertreten, denn diese wurden ohnehin meist in einem Studio gedreht. Allerdings gibt es in Hamburg gleich mehrere Casinos, die als Ersatz dienen können. Die Abendplanung für den Tag der Anreise steht also schon einmal fest.

Hamburg Fußgängerzone

Das Casino ist aber nicht der einzige Grund, warum die Reise in Hamburg losgeht. Denn hier war Pierce Brosnan 1997 in Der Morgen stirbt nie zu Gast und lieferte sich eine spannende Verfolgungsjagd mit den Handlangern des Bösewichts.

Kempinski Hotel Atlantic an der Außenalster
Das Kempinski Hotel Atlantic in Hamburg Foto: Hotel

In einem der Drehorte ist es sogar möglich zu übernachten: dem traditionsreichen Hotel Atlantic Kempinski. Von Akrobatikeinlagen auf dem Dach à la Bond ist allerdings abzuraten. Aber vielleicht sehen Sie in der Hotelhalle den Dauergast Udo Lindenberg.

Auch die Fassade des Kaufhof an der Mönckebergstraße dürfte Fans aus dem Film bekannt sein. Und natürlich kann auch der Flughafen der Stadt besucht werden, wo Bond in der Eingangshalle einst von Q die Schlüssel zu seinem Leihwagen überreicht bekam.

Berlin die Checkpoint Charlie Baracke
Heute historisch: Der Checkpoint Charlie in Berlin Bild von erge auf Pixabay

Checkpoint Charlie in Berlin

Einer der meist besuchten Orte in Berlin ist der ehemalige Checkpoint Charlie, der einst den amerikanischen Sektor von der sowjetischen Besatzungszone trennte.

Nicht nur Millionen von Touristen haben diesem geschichtsträchtigen Platz schon einen Besuch abgestattet, auch James Bond war schon hier und das sogar zweimal.

Das erste Mal 1967 in Casino Royale, das zweite Mal 1983 in Octopussy. Wer sich für den Anfahrt keine schwarze Mercedes-Limousine mit Chauffeur leisten möchte, kommt auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut hier hin.

Bei dieser Gelegenheit lohnt sich auch ein Besuch im Museum direkt neben dem ehemaligen Checkpoint, auch wenn bezweifelt werden darf, dass James Bond für so risikofreien Zeitvertreib etwas übrig hätte.

Bregenzer Festspiele Foto: Daniel Jauslin
Bregenzer Festspiele Foto: Daniel Jauslin

Seebühne Bregenz am Bodensee

Die nächste Station der Reise liegt schon deutlich weiter südlich und zwar in Österreich. Im Festspieltheater von Bregenz gerät Bond hier in ‚Ein Quantum Trost‘ in Schwierigkeiten. Nachdem er seine Gegner belauscht hat, gerät er in eine kleine Schießerei und stößt der Vollständigkeit halber auch noch jemanden vom Dach des Opernhauses. Neben einem schönen Hintergrund für die Inszenierung von Agententhrillern hat Bregenz auch den Bodensee, einen Hausberg und jede Menge Kultur- und Shoppingangebote zu bieten.

Das Drehrestaurant auf dem Piz Gloria
Sonnenuntergang am Piz Gloria in der Schweiz (c) Schilthornbahn AB

007-Roadtrip Ziel
der Piz Gloria am Schilthorn in der Schweiz

Quasi ums Eck liegt jetzt das Schilthorn mit dem Piz Gloria. Auf diesen Berg in der Schweiz verschlug es James Bond 1969 in Im Geheimdienst Ihrer Majestät. Bond rettet dort seine Geliebte Tracy aus den Fängen von Erzrivale Blofeld. Wer sich an den Ausgang der Filmszene erinnert, wird sich vielleicht über den Anblick wundern, der ihn am Piz Gloria erwartet. Denn im Film hat das Drehrestaurant am Gipfel den Besuch von Bond nicht überlebt und ging in einer spektakulären Explosion  in die Luft. Tatsächlich hat sich der Ort aber seit den 60er Jahren nur wenig verändert und kann immer noch bewunder werden.

Blick auf den Comer See im Vordergrund die Dächer eines Dorfes
Blick auf den Comer See Bild von travelspot auf Pixabay

Lago di Como in Italien

Jetzt geht es über die Grenze nach Italien, wo sich bald der Lago di Como auftut. Am Ufer dieses Sees endet nicht nur Casino Royale von 2008, sondern passenderweise auch dieser Roadtrip. Bekanntermaßen bricht James Bond nach seinem Besuch am Lago di Como auf einen kleinen Rachefeldzug auf, der im nächsten Film fortgesetzt wird. Nach dem Ende des 007-Roadtrips darf es aber ruhig ein wenig versöhnlicher weitergehen, zum Beispiel mit einem Abstecher an die Adria und ein paar Tagen am Strand. Irgendwie wäre so ein Geheimagentenleben wohl doch etwas zu stressig.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de