An der Nordsee: Urlaubsherberge und Hide Away für Großstädter

Urban.Nature Hotel AussenansichtDas neue Urban.Nature Hotel in St. Peter Ording. Die Außenanlagen müssen noch ergrünen © Helmut Heigert

Das Lifestyle-Hotel Urban Nature in St. Peter-Ording hat eröffnet, setzt auf Nachhaltigkeit und hat auch hundefreundliche Zimmer.

Wer im Ortsteil Bad von St. Peter-Ording durch den Kurpark läuft, muss an einer neu geteerten Straße links abbiegen, bis man vor einem trutzigen Gebäude steht: dem neuen Urban Nature Hotel:

“Die Straße haben wir neu gebaut”, sagt Sebastian Heinemann, der früher einmal Direktor des Atlantic Hotels in Hamburg war. Heinemann hat als Vertreter der Hirmer Hospitality fünf Jahre das neue Lifestyle-Hotel  in der Fritz-Wischer-Straße 13 mit geplant.

Urban.Nature Hotel Leitungsteam, 2 Männer und eine Frau
Sebastian Heinemann, Sara Heusch und Christian Baerwinkel vom Urban.Nature © Helmut Heigert

Das Konzept: Stadt und Natur

Das Hotel auf Vier-Sterne-Niveau verfügt über 77 Doppelzimmer und 13 Suiten. Darunter befinden sich zwei behindertengerechte Hotelzimmer und bis zu 20 hundefreundliche Zimmer. Der Name – auf deutsch “Stadt und Natur”- beinhaltet eigentlich einen Widerspruch: “Wir schaffen einen neuen Kosmos zwischen Stadt und Land”, sagt Edith Gerhardt, Geschäftsführerin der Hirmer Hospitality. Für das Münchner Immobilienunternehmen ist es das erste Haus einer neuen Kette. Das Familienunternehmen hat 2018 die Travel Charme Hotels (aktuell 9 Häuser) gekauft, von denen sich einige an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns befinden.

Direktor Christian Bärwinkel rechnet mit einer durchschnittlichen Auslastung der Hotelzimmer von 70 Prozent im ersten Jahr. Dazu sollen eine Mindestaufenthaltsdauer von zwei Tagen an Wochenenden und drei Tagen im Sommer beitragen. Die Kosten für eine Übernachtung reichen von 160 Euro für ein Doppelzimmer in der Nebensaison bis zu etwa 500 Euro pro Nacht in einer Suite in der Hauptsaison. Alle etwa 24 Quadratmeter großen Zimmer sind mit einem “Daybed” vor der Fensterfront ausgestattet. Die bis zu 58 Quadratmeter großen Suiten verfügen zusätzlich über einen Schreibtisch. Statt einer Minibar steht für jeden Gast eine Leihflasche zur Verfügung, die er sich täglich mit Mineralwasser füllen lassen kann.

Das Urban Nature setzt auf Gastronomie

Grundsätzlich sollte der Gast über Grundkenntnisse in Englisch verfügen. Denn fast alle Einrichtungen des Hotels tragen englische Namen. Ein großer Schwerpunkt wird im Urban Nature auf das gastronomische Angebot gelegt. “Viele Leute haben erkannt, dass man mit Gastronomie das Hotelgeschäft beleben kann”, sagt Bar-Pionier Jörg Meyer, der die Hotelbars Drifters Hang Out im Erdgeschoss sowie den Rooftop Scraper’s Club mit Dachterrasse mit entwickelt hat.

Im Erdgeschoss befindet sich außerdem das Restaurant Auntie Clara mit 133 Sitzplätzen im Innenbereich sowie 70 Plätzen auf einer Terrasse. Wer auf Scholle mit Bratkartoffeln Appetit hat, wird dort allerdings nicht fündig. Stattdessen  sorgen Küchenchef Morris Merker und sein Team für modernes Soulfood. Auf seiner Speisekarte stehen außer orientalischen Mezze auch Schawarma vom Salzwiesenlamm sowie Clam Chowder mit Miesmuscheln. Die passenden Weine hat die bekannte Hamburger Sommelière Stephanie Döring in ihrem Weinladen auf St. Pauli in Hamburg ausgesucht.

Store & Stuff: Urban.Nature Hotel Späti-Kiosk
Store & Stuff: In der Tat: Sehr gelungene Späti-Atmosphäre © Helmut Heigert

Späti-Atmo im Kiosk und ein Self Care Club

Außerdem finden die Gäste im Erdgeschoss noch den Kiosk Store & Stuff, der nach dem Vorbild eines Berliner “Späti” eingerichtet ist und täglich bis 24 Uhr geöffnet hat. Außerdem gibt es noch einen Concept Store mit Souvenirs sowie Creative Corners zum Arbeiten. Ein  80 Quadratmeter Tagungsraum für bis zu 24 Personen rundet das Angebot ab.

Zur Entspannung bietet der Self Care Club Lila Wolken den Gästen der 800 Quadratmeter großen Raum. Außer einem Fitness-Raum stehen den Gästen eine Bio- sowie eine finnische Sauna zur Verfügung. In drei Anwendungsräumen werden vor allem Massagen verabreicht. Behandlungen gibt es ab 85 Euro. Außerdem sollen in einem Gymnastikraum täglich Yoga-Kurse angeboten werden.

Das Hotel hat als Zielgruppe weniger ruhesuchende Paare im Visier. Vielmehr soll der Kontakt unter den Gästen gefördert werden. Dazu dienen nicht nur große Tische im Restaurant mit Gerichten, die geteilt werden können. Es sollen auch regelmäßig Konzerte, Lesungen und Diskjockey-Abende veranstaltet werden.

Nachhaltigkeit

Nicht nur viele Gäste des Hotels kommen aus Hamburg. Auch die Kissen in den Zimmern sind in der Hansestadt gefertigt worden. Constanze Klotz und Hanna Charlotte Erhorn lassen in ihrer Manufaktur “Bridge & Tunnel” in Wilhelmsburg Kissen und andere Accessoires aus alten Jeans nähen. Auch die Dienstkleidung der 70 Beschäftigen stammt aus einer Überproduktion. Designerin Anna Schuster hat daraus sogenannte Second-Adventure Mitarbeiteruniformen entworfen. “Etwa 40 Prozent der Mode im Einzelhandel wird normalerweise verbrannt”, fügt die stellvertretende Direktorin Sara Heusch hinzu.

Wir von ganz-hamburg.de können uns nur wünschen, dass es vielleicht einmal so etwas wie eine Verkehrswende gibt. Denn, für die gut 160 km benötigt die Bahn mindestens drei Stunden. Zügig kann man das leider nicht nennen, sondern eher Pedelec-Geschwindigkeit.

Urban Nature St. Peter-Ording
Fritz-Wischer-Straße 13, 25826 St. Peter-Ording – Tel: 04863 4760 0 – www.urban-nature.de 

von Helmut Heigert

Print Friendly, PDF & Email