Hier sollte man mal seine Füße ins Meer tauchen! Das sind besonders badenswerte Strände sagt Rüdiger Stein-Bendes

Nordseestrand in Dänemark am AbendDie dänische Westküste (c) Visit Denmark / Niels Thye

Strandtipps von Rüdiger Stein-Bendes: Das sind seine schönsten Strände!

Egal ob im Norden oder Süden. Menschen lieben den Strand, das Meer und vor allem das lässige Strandleben. Eigentlich gibt es wenig Schöneres als Strandtage. Sonne, eine kühlende Brise und Salzwasser. Was will man mehr? Richtig einen besonders schönen Strand. Hier die sechs Strand-Tipps von Rüdiger Stein-Bendes, dem diplomierten ganz-hamburg.de Strandspezialisten. Bevor es sich in seinen wohlverdienten Strandurlaub verabschiedet hat, hatt er noch schnell seine Strand-Favoriten zusammengestellt.

Allerdings, er sagt auch, noch schöner ist oft ein Strand, wenn man ihn mit dem Boot besuchen kann. Dazu braucht man dann oft einen Bootsverleih. Wer hat schon immer sein eigenes Boot dabei?

Playa Es Trenc, Mallorca

Ein Hauch Kabrik am Mittelmeer. Das ist der Playa Es Trenc an der Südküste Mallorcas. Hier zwischen dem Ferienort Ses Covetes und dem kleinen Fischerdorf Sa Rapita liegt der längste Naturstrand Mallorcas. Einfach traumhaft, feiner Sand und türkisblaues Wasser begeistern jeden Strandfan.

Da der Strand, die weitläufige Dünenlandschaft und das Hinterland unter Naturschutz stehen, ist er noch ursprünglich und unbebaut. Wer auf Textilien verzichten will, für den gibt es einen FKK-Bereich. Im Ost- und Mittelteil ist turbulenter mit Gastronomie und Unterhaltung. Zum Strand geht es am besten mit dem Auto oder Motorroller.

St. Peter-Ording
St Peter-Ording Sandbank Foto: Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording

Der lange Strand von St. Peter-Ording in Schleswig-Holstein

Einen schönen Festlandsstrand hat Schleswig-Holstein, das Land zwischen den Meeren, nicht zu bieten. Nur gut 1,5 Autostunden von Hamburg entfernt lockt der rund zwölf Kilometer lange und bis zu zwei Kilometer breite Sandstrand von St. Peter Ording nicht nur Badende an. Selbst in der Hochsaison und am Wochenende ist immer genug Platz für alle da.

Der Strand von St. Peter Ording ist auch erste Adresse, wenn es ums Kiten und Windsurfen geht. Dementsprechend viele VW-Camper und Wohnmobile finden sich auf den Strandpark- und Campingplätzen.

Wer FKK-Fan ist, kann ohne Badehose sich an einem gesonderten Strandabschnitt tummeln. Meist weht eine frische Brise und ein wenig nordisch by nature sollte man schon sein. Auf Ebbe und Flut sollte der Badende achten.

Henne Strand in Jütland in Dänemark

In Dänemark ist das Strandleben grundsätzlich entspannt. Kein Wunder, denn die weiten Strände und große Dünengebiete an der Nordsee sorgen dafür, dass keine Platzangst aufkommt. Überlaufen ist ein Fremdwort in Dänemark. Der Sand des langen Henne Strand ist feinsandig und die Stellen, wo vielleicht ein paar Steine liegen, kann man einfach umgehen.

Achtung, es gibt Ebbe und Flut und man sollte nie weit rausschwimmen. Kinder können sehr gut in der Strandzone spielen. Wer Dänemark an den Strand geht sollte Selbstversorger sein. Kioske sind rar und meist eher weit entfernt.

Ein dänisches Ferienhaus in den Dünen
Ein original dänisches Sommerhus Foto: visit denmark

Der sehr lange Henne Strand liegt von dem kleinen Ort Nørre Nebel entfernt. Der Ferienort Henne Strand selbst gehört zu den beliebtesten und bekanntesten dänischen Sommerhus Siedlungen.

Cala Mariolu, Sardinien

Jaz Beach, Montenegro
Montenegro ist immer noch eine Perle, die wenige kennen. Die Mischung stimmt, eingerahmt von Bergen und grünen Wäldern findet sich eine halbmondförmige Bucht an der Adria. Der goldgelbe Sandstrand von Jaz Beach ist rund 1200 Meter lang. Durch die geschützte Lage gibt es kaum Brandung. Das Wasser ist besonders warm da eine Sandbank den Strand von der Adria abschirmt. Bis zur nächsten Stadt, Budva, sind es rund vier Kilometer.

Voila, man nehme einen hellen Strand, packe dazu türkisblaues Wasser und runde das mit steil aufragenden Klippen ab, fertig ist der Cala Mariolu im Osten Sardiniens. der Cala Mariolu im Osten Sardiniens. Allerdings machen es die vielen weißen und rosafarbenen Kiesel die mit Sand vermischt sind empfehlenswert nur in mit Badeschuhen ins Wasser zu gehen.

Wellenfreaks werden eher enttäuscht sein. Dafür ist der Cala Mariolu toll, wenn man Schnorcheln und Tauchen möchte. Zum Strand geht es einfach per Boot oder man muss ein paar Stunden laufen, denn der Strand liegt mitten in einem Naturschutzgebiet.

Strand an der Adria in Montenegro, Luftaufnahme
Der Jaz Beach in Montenegro (c) Nationale Tourismusorganisation Montenegro

Jaz Beach, Montenegro

Montenegro ist immer noch eine Perle, die wenige kennen. Die Mischung stimmt, eingerahmt von Bergen und grünen Wäldern findet sich eine halbmondförmige Bucht an der Adria. Der goldgelbe Sandstrand von Jaz Beach ist rund 1200 Meter lang. Durch die geschützte Lage gibt es kaum Brandung. Das Wasser ist besonders warm, da eine Sandbank den Strand von der Adria abschirmt. Bis zur nächsten Stadt, Budva, sind es rund vier Kilometer.

Die Strände der Insel Texel in Holland

Die Insel Texel ist die größte und westlichste der Westfriesischen Inseln und grenzt im Westen und Süden an das Holländische Festland. Nach einhelliger Meinung fast aller Holländer, finden sich hier die schönsten Strände des flachen Landes.

Breite Sandstrände und dahinter eine weitläufige Dünenlandschaft sind typisch für die Nordseeinsel. Eng wird es ganz selten, denn selbst in der Hauptsaison wirkt die Insel nie überfüllt.

Für Meeresvögel ist Texel ein Paradies. Deshalb sollte man immer ein Fernglas dabei haben. Das Wasser ist natürlich eher nordseefrisch und eine Brise weht fast immer. Aber Nordseestrand-Urlauber lieben genau dieses Feeling. Auch auf Texel gilt: Ebbe und Flut sollte man immer im Auge behalten.

Die Hamburger Strände

Keine deutsche Stadt hat mehr und schöne Strände als Hamburg. Hier geht es zu Hamburgs schönsten Stränden.

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial