Corona-Lockerungen: Lübecker Bucht plant Strandticket-System für Tagestouristen

Eine Strandkorbvermietung am Timmendorfer StrandStrandkorb und Tretbootvermietung am Timmendorfer Strand © ganz-hamburg.de

Das Strandticket-System bietet Online-Reservierungen kostenlos ab Vortag –  Urlauber und Ferienwohnungsbesitzer sind nicht betroffen.

von Angelika Fischer
Jedes Jahr ziehen die Küsten der Ostsee Schleswig-Holstein nicht nur zahlreiche Urlauber an, sondern auch viele Tagesgäste. Während es an weniger frequentierten Orten, an breiten Stränden mit viel Platz oder an weitläufigen Naturstränden kaum Kapazitätsprobleme gibt, tummeln sich traditionell viele Menschen in der Lübecker Bucht.

Es sind ja auch die Hamburger Hausstrände. Je nach Strandbeschaffenheit und Platzangebot des jeweiligen Ortes wird es manchmal eng. Deshalb ist hier nun ein Strandticket-System für Tagesgäste  geplant. Eine Entzerrung des Aufkommens von Tagesgästen ist in der Hochsaison auch ohne die aktuellen Einschränkungen sinnvoll, verstärkt wird der Effekt in dieser Saison aber noch durch die Abstandsregeln und Kapazitätsgrenzen der aktuellen Corona-Krise.

Regelung nur für Tagesgäste

Einwohner der beteiligten Küstenorte, Urlauber und Zweitwohnungsbesitzer sind nicht betroffen, ihnen ist jederzeit ein Strandzugang garantiert.

Aktuell ist das Zugangssystem in der Lübecker Bucht für Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf, Neustadt in Holstein, Pelzerhaken und Rettin geplant. In allen anderen Orten ist der Strandzugang auch für Tagesgäste ohne Voranmeldung möglich.  

„Unsere Orte und Strände entlang der Küste oder auch Badeseen im Binnenland sind verschieden und  vielfältig“, sagt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des Ostsee Holstein Tourismus e. V. (OHT).  „Die Strandsituation und die Infrastruktur drum herum entscheiden auch, wie stark Strände frequentiert  werden. Verkehrsgünstig gelegene Strände in nächster Nähe zu Hamburg werden gern genutzt, weil sie  schnell erreichbar sind. Einige Gäste schätzen auch Parkplätze in unmittelbarer Nähe zum Strand, um nicht so weit laufen zu müssen.“

Wie sie weiter ausführt, suchen viele Gäste insbesondere das trubelige Leben am Strand, an dem sich dann oft  auch eine Seebrücke, gute gastronomische Infrastruktur, ausreichend Strandkörbe oder andere Strandangebote wie SUP-Verleih oder ähnliches befinden.

Aber auch die Überwachung der Strände durch die DLRG stelle einen wichtigen Aspekt für Gäste dar. Die Notwendigkeit, Strandplätze im Voraus zu buchen, sei besonders in der Lübecker Bucht gegeben.

„Die Lübecker Bucht ist ein Hotspot, der gerne von Hamburgern für einen sonnigen Samstag angefahren wird. Hier macht es schon Sinn, die Besucherströme etwas zu entzerren, auch um Sperrungen zu verhindern“,

sagt Katja Lauritzen.

Dabei soll das Strandticket weniger eine Einschränkung sein, sondern vielmehr die Garantie für einen erholsamen Strandtag an einem nicht zu überfüllten Ort.

„Was sich zunächst nach einer Begrenzung anhören mag, ist jedoch auch ein Mehrgewinn für die Personen vor Ort. Einer Überfüllung der Strände, die das Einhalten der verordneten Abstände schwierig gestalten könnte, soll hiermit entgegengewirkt werden“, erläutert André Rosinski, Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht. „Für jeden Tagestouristen ist es von Vorteil, schon vor der Abfahrt zu wissen, ob ein Strandbesuch am geplanten Zielort noch unbeschwert möglich ist, oder ob hier schon zu viele Menschen sind. So wird beispielsweise verhindert, dass Tagestouristen erst vor Ort  erfahren, dass sie eventuell nicht an den Strand können, und es kann so auch verhindert werden,  dass der Zugang zu einigen Orten kurzfristig ganz untersagt werden muss.”

Timmendorfer Strand - Badespaß in der Lübecker Bucht
Timmendorfer Strand der Hamburger Hausstrand mit Blick auf die Teebrücke Foto: ganz-hamburg.de

Alle Infos zum Strandticket-System

Alle Strände entlang der Küste sind im Internet unter www.ostsee-strandfinder.de gelistet und samt ihren Parkplätzen ausgewiesen. Dies bietet die Möglichkeit, sich im Vorwege zu orientieren und sich „seinen“ Strand zwischen Glücksburg im Norden und Travemünde im Süden  auszuwählen. 

Die Strandtickets für Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf, Neustadt in Holstein, Pelzerhaken und Rettin sind von Ende Juni bis Mitte September 2020 buchbar. Auf einer zentralen Website wird jeweils für den  nächsten Tag die Zahl der buchbaren Tagestickets einsehbar. Je nach Verfügbarkeit kann dann ein Ticket für den Folgetag gebucht werden. Dieser Service soll nach aktuellem Planungsstand kostenlos sein. Vor Ort fallen nur die üblichen Kosten wie Parkgebühren und Kurabgabe an.

Weitere Informationen zur Ostseeküste Schleswig-Holsteins gibt es online unter www.urlaubsorte-ostsee.de und www.ostsee-schleswig-holstein.de

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de