Die Ostseeküste erfindet sich gerade neu

Fischereihof HemelsdorfAn der Ostseeküste tut sich was: der Fischereihof Hemelsdorf © S.Plaß

An der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste wird kräftig investiert mit vielen neuen interessanten Gastronomie- und Touristik-Konzepten.

Schleswig-Holstein ist beliebt, vor allem die Küstenregionen und Insel. Im letzten Jahr zählte der ‚echte Norden‘ mehr als 27 Millionen Übernachtungen. Die größten Zuwächse erreichte der Kreis Ostholstein. Kein Wunder, denn es wird kräftig in die Orte an der Ostseeküste und in der Holsteinischen Schweiz investiert. Zwischen 2015 und 2018 sollen um die 400 bis 500 Millionen Euro in Infrastrukturprojekte fließen, um die Attraktivität ganzjährig zu steigern.

Die Ansprüche unserer Gäste haben sich verändert, und deshalb müssen wir auch unser Angebot ständig weiterentwickeln“ sagt Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des Ostsee-Holstein-Tourismus e.V. (OHT).

Rechtzeitig zur Saison 2016 präsentiert sich die ehemalige Fischerbude als Fischereihof in Hemmelsdorf – vom Fine Dining mit Terrasse über dem See bis zur To Go-Fischbude. Highlight ist der Fischereipfad auf dem Wasser mit romantischem Unterschlupf für den Sundowner zu zweit. Fertig ist auch die neue Promenade von Pelzerhaken bis Rettin, die zu langen Spaziergängen, Radeltouren oder auch Skaten einlädt.

Die neue Ostseelounge am Strand auf Fehmarn ist der perfekte Ort zum Chillen. Eine neue Gästeklientel verspricht sich Eckernförde durch das Stadtentwicklungsprojekt Nooröffnung mit Appartementhaus und Wohnmobilstellplätzen. Modernen Ferienhäusern in dänischem Design können an der Marina Wendtorf bezogen werden. Als Hotspot an der Ostsee will sich Heiligenhafen etablieren. Nicht weit vom Hotel Meereszeiten und neben dem Strand Resort eröffnet im August das innovative Konzept Bretterbude von Jörn Sroka. Die skandinavisch anmutende Häusermeile will vor allem wassersportaffine Gäste in ihren Butzen beherbergen. Für eine anspruchsvollere Klientel eröffnet ab Dezember das Beach Motel gleich vis á vis am Strand seine Türen.

Eutin – Landesgartenschau

Floral herausgeputzt hat sich Eutin zur Landesgartenschau, die noch bis zum 3. Oktober entlang des Großen Eutiner Sees Touristen begeistert. Danach werden Neuerungen wie der Seepark, die Stadtbuchtpromenade und der Schlossgarten mit Küchengarten bestehen bleiben. Das Naturparadies Halbinsel Holnis bekommt ein Strandhaus mit hochwertigen Appartements und Blick über die Flensburger Außenförde.

Landesgartenschau Arzneigarten Eutin

Arzneigarten auf der Landesgartenschau in Eutin © S.Plaß

Auch Kellenhusen rüstete auf und bietet seinen Touristen bis 2018 ein zeitgemäßes Gästezentrum und neue Ferienunterkünfte. In Grömitz geht es ab Herbst 2017 mit dem Projekt ‚Dünenpark‘ weiter: das 20.000 qm große Areal am Strand wird mit touristischer Freizeitinfrastruktur wie Beach-Club und überdachte Spiel- und Spaßlandschaft für alle Altersgruppen entwickelt.

Für eine jüngere Gästeklientel macht sich Travemünde schick: Direkt am Passathafen auf dem Priwall in Travemünde entstehen in der Priwall Waterfront 454 Ferienwohnungen. Gegenüber neben dem Maritim Strandhotel quartiert sich ein a-ja Resort mit Nivea-Haus ein. Auch der Fischereihafen in Travemünde erfindet sich neu mit zusätzlichen Restaurants und Geschäften entlang einer neu gestalteten Promenade. An der Ostsee wird viel investiert, die Gäste danken es mit hohen Buchungszahlen!

 

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial