Tourismustipp: Hamburg – Bremen – Norddeich entdecken

Bootssteg an der Aussenalster © ganz-hamburg.de

Ein Auto, drei Städte und tolle Ferienhäuser – Die Norddeutschland Tour mit Hamburg Bremen Norddeich

Der Norden Deutschlands ist immer schön – zu jedem Wetter. Mit Friesennerz, Windjacke und Gummistiefeln lässt es sich bei Nebel, Gischt und Sturm auch im Watt aushalten. Bekanntlich gibt es in Norddeutschland kein schlechtes Wetter, sondern nicht die unpassende Kleidung.

Abgesehen von den wirklich großen Pötten hat der Norden noch so einiges anderes zu bieten. Anstatt purer Entspannung am Strand im Nordseeheilbad gibt es bei dieser Tour auch richtig etwas zu sehen. Das Beste daran, wir haben bei unserer Tour an Kinder, Hunde und gestresste Berufstätige gedacht. Kommen Sie kurz mit und stimmen Sie sich auf Ihren kommenden Urlaub ein.

Die Fakten:

Wir starten in Hamburg. Von dort aus geht es über die A1 für 126 km nach Bremen. Den letzten Abschnitt bis zur Nordsee verbringen Sie auf der A 28 und dann A 31 für insgesamt 165 km. Angekommen in Norddeich verraten wir Ihnen, wie Sie mit einer Tagestour -oder gleich drei Tagestouren – auf drei beliebe Ostfriesische Inseln das Maximum aus Ihrem Urlaub herausholen können. Alles natürlich bequem von Ihrem Ferienhaus aus.

Keine Lust auf ständiges Domizil-Wechsel-Dich? Dann buchen Sie sich einfach ein Ferienhaus in Norddeich und genießen die Städtebesuche in Bremen und Hamburg von dort aus. Länger als maximal zwei Stunden Fahrtzeit dauert es für Sie in keines der Bundesländer.

Ein S-Bahnzug im Bremer Hauptbahnhof
Die Regio S-Bahn in Niedersachsen © ganz-hamburg.de

Tipp: Mit dem Niedersachsenticket erreichen Sie sogar alles auch preisgünstig und ohne Stress mit dem Zug.

Ferienhäuser gibt es mit eingezäunten Gärten, damit Sie Ihren vierbeinigen Freund freien Auslauf bieten können. Nehmen Sie sich im Sommer doch einen faltbaren Hundepool mit, dann sind Sie vom Hundestrand unabhängig.

Kinder finden in den Ferienunterkünften Platz zum Spielen – auch drinnen ist genug Fläche, die vor dem gefürchteten Lagerkoller bewahrt.

Hansestadt Hamburg mal ganz unabhängig erleben

Willkommen in der Stadt, die das Tor zur Welt ist. Lassen Sie Ihr Auto in Harburg stehen und steigen Sie um auf Bus und Bahn. Sollten Sie kein typisches Sightseeing machen wollen, können Sie unseren Tagestrip nachmachen: Vom Hauptbahnhof aus gehen Sie über die Mönckebergstraße zum Rathaus.

An der Alster genießen Sie einen Snack auf den Treppen und genießen den Ausblick auf das Wasser. Entweder zu Fuß oder aber mit den Öffis geht es weiter in Richtung Jungfernstieg. Freuen Sie sich über das Hapag-Haus und die Wasserspiele auf der Alster.

Ein rotes Fährschiff im Hamburger Hafen
HADAG Hafenfähre im Hamburger Hafen © ganz-hamburg.de

Machen Sie sich auf in Richtung Landungsbrücken. Mit einem normalen HVV-Ticket können Sie mit einer Hafenfähre preisgünstig und ohne Touri-Allüren die Elbfahrt nach Finkenwerder erleben.

Fischbrötchen
Fischbrötchen einfach lecker und ganz nordisch © ganz-hamburg.de

Genehmigen Sie sich auf dem Rückweg noch ein Fischbrötchen oder steigen Sie direkt in Övelgönne aus und machen Sie noch einen Gang durch den Museumshafen.

Mit Kindern besuchen Sie die Hafencity und entdecken etwa Dialog im Dunkeln.

Der Martini-Anleger in Bremen
Die Schlachte in Bremen – Martini-Anleger Foto: Ingrid Krause / BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Bremen: Schnorr Viertel und Schlachte statt Stadtmusikanten

Bremen ist bekannt für seine vielfältigen Museen wie das Überseemuseum. Wir allerdings möchten Ihnen unbedingt ein Gang durch das gemütlich Schnoor Viertel, Bremens ältester Stadtteil, ans Herz legen. Trinken Sie hier Ihren Kaffee und stöbern nach Souvenirs. Am Sonntag haben die Geschäfte vom 1. April – bis 31. Dezember von 11.00 und 16.00 Uhr geöffnet.

Versuchen Sie herauszufinden, ob an der Schlachte gerade ein Markt stattfindet – der Weg lohnt unbedingt.

Alststadtstrasse in Bremen
Bremen im Schnoorviertel Foto: Ingrid Krause / BTZ Bremer Touristik-Zentrale

Mit Kindern können Sie etwas weiter nach Bremerhaven fahren und entweder im Zoo am Meer Eisbären bewundern oder sich im Klimahaus über die Erde erkundigen. Auch das Schifffahrtsmuseum ist einen Besuch wert. Versuchen Sie herauszufinden, ob an der Schlachte gerade ein Markt stattfindet – der Weg lohnt unbedingt.

Norddeich: Niedersachsens Hafen

Und der drittgrößte Personenfährhafen Deutschlands – wer hätte das gedacht. Norddeich wird oft missverstanden, als Anlegestelle zu den Ostfriesischen Inseln Norderney, Baltrum und Juist. Doch der kleine, charmante Ort ist selbst Nordseeheilbad und wunderbares Ferienparadies. Kinderspielplätze, lange Deichtrassen und spannende Ausflugsziele machen einen Urlaub in Norddeich zu einem gelungenen Ferienort für Jung und Alt. Das klingt so abgedroschen, deshalb sollen Fakten den Beweis antreten:

  • Eine Robbenaufzuchtstation begeistert vor allem die kleinen Gäste.
  • Das Waloseum ist für jedes Alter interessant, es geht um Wale, Meeresbewohner vor Ort, Ebbe und Flut sowie das Watt – inklusive eines echten Meerwasseraquariums
  • Kulinarische Vielfalt und Platz für ausgedehnte, lange Spaziergänge am grünen Deich sind für gestresste Großstädter und Seeluft hungrige Menschen beste Erholungsvoraussetzung.
  • Hunde können an vielen speziellen Plätzen spielen.

Durch die Inseln und auch die Städte in der Nähe – wie z.B. Emden, Oldenburg, Aurich und Leer – kann es einfach in Norddeich nicht langweilig werden. Ein Ferienhaus in Norddeich ist eine tolle Alternative zu den sonstigen, typischen Nordsee-Zielen wie Cuxhaven und St-Peter-Ording. Es ist viel näher dran und noch nicht so überlaufen!

Bitte folgen und liken Sie ganz-hamburg.de
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial